Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Chuck & Larry - Wie Feuer und Flamme
I Now Pronounce You Chuck & Larry

USA 2007

DVD 110min

Standort

WestEnd Komödie - Hollywood

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch, Türkisch   
Regie
Dennis Dugan
Drehbuch
Alexander Payne, Jim Taylor, Barry Fanaro
Kamera
Dean Semler
Musik
Rupert Gregson-Williams
Produzent
Adam Sandler, Jack Giarraputo, Tom Shadyac
Schauspiel
Steve Buscemi, Adam Sandler, Dan Aykroyd, Ving Rhames, Kevin James, Jessica Biel, Rob Schneider, David Spade, Allen Covert, Nick Swardson, Mary Pat Gleason, Michael Buscemi, Dennis Dugan, Nicholas Turturro, Gary Valentine, Adam Herschman, Richard Chamberlain, Peter Dante, Chandra West, Richard Kline, Kathleen Doyle
Genre
Komödie
Stichworte
Freundschaft
Inhalt
Chuck unbd Larry gehen eine homosexuelle Scheinehe ein, um die Lebensversicherung von Chuck auf dessen Kinder umschreiben zu können. Daraus entstehen mehr Probleme, als sie gedacht hätten, denn die beiden Feuerwehrmänner sehen sich plötzlich den Berg an Vorurteilen gegenüber, die sie ja eigentlich gar nicht wirklich leben.

Kommentare

1 Punkte von Lars Tuncay:
Vorsicht: zunächst sei davor gewarnt, dass man sich gewaltig die Gehirnwindungen verkleben kann, bei dieser völlig realitätsfernen Komödie. Vielmehr betrachtet sie die Realität so, wie sie Hollywoods Traumfabrik gerne hätte. Hier sind alle Freunde, egal mit wem sie ins Bett steigen, es gibt noch gute Väter, die Werte vermitteln und Adam Sandler kriegt jede Frau, gern auch mal im Rudel. In dieser amerikanisierten Welt tragen Helden eine Feuerwehruniform, begeben sich in Lebensgefahr für fette Couchpotatoes und schmeißen sich auf den Kollegen, um ihm das Leben zu retten. Nach einer solchen Rettungsaktion landen Chuck und Larry im Krankenhaus. Der Womanizer Chuck verspricht – nachdem er sich an die Krankenschwester rangemacht hat – seinem Lebensretter jeden Gefallen zu erfüllen, den er von ihm verlangt. Dabei kann er nicht wissen, was auf ihn zukommt. Der alleinstehende Vater Larry muss sich nämlich – nachdem er seine Kinder geherzt hat –etwas einfallen lassen, um seine finanziellen Probleme zu lösen. Die rettende Idee: Chuck und Larry müssen heiraten und vorgeben ein schwules Paar zu sein. So sorgen sie gegenseitig für die Rente. Dadurch sehen sie sich aber auch mit öffentlicher Diskriminierung, die sie selbstredend politisch korrekt entgegnen, und den homophoben Kollegen konfrontiert. Chuck hat derweil Schwierigkeiten sich mit seiner neuen sexuellen Orientierung abzufinden, zumal die Anwältin, die das „Paar“ vertritt, zum Anbeißen scharf aussieht. Am Ende löst sich aber natürlich auch dieses Problem und alle haben sich lieb und tanzen in den Abspann hinein. Einen Film wie diese hätte es sicher vor zwanzig Jahren in Hollywood nicht gegeben. Das ist aber auch das einzig beachtliche an dieser Reißbrettkomödie. Das Drehbuch setzt auf die üblichen schlüpfrigen Scherze und seltsamen Figuren, wie sie in einem Adam Sandler-Vehikel an der Tagesordnung sind. Schwulenwitze gab es in denen in der Vergangenheit reichlich, da war die Konsequenz einen auf Spielfilmlänge zu erzählen eine Unvermeidliche. Umso erstaunlicher ist es aber, dass CHUCK UND LARRY in den Staaten Zuspruch von einigen schwulen Aktivistengruppen erhalten hat.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb