Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Charisma
Karisuma / カリスマ

Japan 1999

DVD 104min

Standort

WestEnd DVD-Katalog/ Drama

Sprachen
Deutsch, Japanisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Kiyoshi Kurosawa
Drehbuch
Kiyoshi Kurosawa
Kamera
Ward Powers
Musik
Gary Ashiya
Schauspiel
Koji Yakusho, Ren Osugi, Jun Fubuki, Hiroyuki Ikeuchi, Yutaka Matsushige, Yoriko Douguchi, Sachiko Meguro, Akira Otaka
Genre
Thriller, Drama
Inhalt
Kiyoshi Kurosawa mit einem surrealen Öko-Thriller voll ungewöhnlicher Bilder und düsteren Stimmungen. Ein Highlight des asiatischen Films, bei dem ein Baum an dem Untergang der Welt schuld sein soll und nur von einem Cop aufgehalten werden kann.

Kommentare

3 Punkte von Björn Siebert:
Charisma, heilige Mutter Gottes. Was für ein Film. Ähnlich wie Kiyoshi Kurosawas Digital-Horrorfabel Kairo ist auch dieser Film schwer zu begreifen. Hier könnte man jetzt über das Problem der Kulturen diskutieren: Funktioniert der Film im japanischen Kuturenkreis? Muss man sich in japanischer Mystik und den Mythen auskennen? Wahrscheinlich schon. Diese Allegorie auf "was auch immer" ist anscheinden ein regionales Phenomen. Aber bleiben wir bei der Allogorie: In der Auslegung mythologischer Inhalte hat die Annahme von Allegorien jeher eine besondere Rolle gespielt bei dem Anliegen, den überlieferten, in seiner wörtlichen Aussage teilweise unglaubwürdig oder unverständlich gewordenen Text auf eine verborgene Weisheit oder Wahrheit hin auszulegen und so das Denken und Glauben der eigenen Zeit und Kultur als bereits in der Vergangenheit vorausgeahnt und beglaubigt auszuweisen. Dies trift den Kern des Filmes ganz gut, denn anscheinend ist er in seiner Übersinnlichkeit auch ein Zitat an Bilder von Tarkowskijs Stalker und der Apokalypse in "Opfer". Und Charisma nimmt sich in jeder Einstellung ernst, will Science-Fiction als Idee nicht zulassen. Charisma ist aber wohl vor allem ein regionaler Film, so wie "Der Trinker" oder "Pappa ante portas" in Deutschland. Seine verständlichen Momente hat er in Rudimente von Genre-Mustern verpackt. Diese Horrorfilm-Element mit Versatzstücken des Katastrophenfilms angereichert sind so etwas wie die letzten Strohhalme an die man sich klammern kann, lassen dadurch aber auch den ökologisch philosophischen Ansatz ein wenig hölzern erscheinen. Ein wirklich gelungener Film ist das nicht, aber Kurosawa hat vielleicht noch nie einen perfekten Film gedreht: Seance hatte berauschende Momente, Rofuto ebenfalls. Charisma ist ein denkwürdiger Film, ein überladener Trugschluss, ein Öko-Thriller, das Ding aus dem Sumpf ohne Moorleiche - dafür mit Bäumen, ein Greenpeace Trailer ohne verständliches Drehbuch. Respekt für den Mut und die einfallsreichen Bilder, gepaar mit der Skepsis, dass das alles vollkommener Mumpitz ist.

3 Punkte von anonym:
test

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb