Suche

Suche
WestEnd Logo

Tödliche Versprechen
Eastern Promises

USA, Grossbritannien, Kanada 2007

DVD 97min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Regie
David Cronenberg
Drehbuch
Steven Knight
Kamera
Peter Suschitzky
Musik
Howard Shore
Produzent
Paul Webster, Robert Lantos
Schauspiel
Donald Sumpter, Naomi Watts, Vincent Cassel, Viggo Mortensen, Armin Mueller-Stahl, Tamer Hassan, Jerzy Skolimowski, Sinéad Cusack
Awards
Saturn Award: Best International Film
Empfohlen von
Martin, Mitarbeiter
Genre
Thriller
Stichworte
Prostitution, Mafia, Agenten, Verbrechen, Entführung, Familie, Rache, Vergewaltigung
Inhalt
Nach "[[A history of violence]]" David Cronenbergs zweiter Ausflug in den Gangsterfilm: Eine Londoner Krankenschwester, (Naomi Watts), stößt bei der Suche nach der Familie eines Kindes auf die russische Mafia und deren Gesetze.

Bewertung

Hinweise zu den Kommentaren:

Wir wissen Kritik(en) zu schätzen! Wenn Ihr hier auf der Seite einen Film kommentiert, könnt Ihr einen Gutschein im Wert von 1 FreiFilm erhalten.

Ihr könnt also einfach so einen Kommentar schreiben, oder ihr tragt Eure Email-Adresse und Kundennummer ein und bewerbt euch damit direkt für einen Gutschein. (Die Email-Adresse dient nur zur Benachrichtigung, ob Ihr für Euern Kommentar einen Gutschein erhaltet. Sie wird nicht auf der Seite angezeigt und auch nicht anderweitig verwendet). Innerhalb von 1-2 Tagen erhaltet Ihr eine Email, ob Euer Kommentar für einen Gutschein akzeptiert wurde. Falls ja, wird dieser automatisch Eurem Kundenkonto gutgeschrieben.

Damit euer Kommentar für einen Gutschein akzeptiert wird, sollte er

Bitte beachten:

Kommentare

4 Punkte von Lars Tuncay:
Mit „A History of Violence“ hat Regisseur David Cronenberg („Die Fliege“) vor zwei Jahren die Kritiker mit einem hochspannenden Rache-Drama alter Schule überrascht. Nun schickt er seinen Hauptdarsteller Viggo Mortensen erneut als stillen Helden auf eine Mission. Er spielt den Chauffeur Nikolai, der als eine Art Cleaner den Dreck seines Protegés Kirill (Vincent Cassel) beseitigen soll. In der Regel sind dies Gegenspieler, die seinen Ruf beschmutzten, wozu der rebellische Kirill bei jeder Gelegenheit Anlass gibt. Als ein hochschwangeres Mädchen zusammengeschlagen in der Klinik von Anna (Naomi Watts) landet, stellt sie Nachforschungen an. Diese führen sie zum Restaurant des Russen Semyon (Armin Müller-Stahl), Kirills Vater. Dort trifft sie auch auf Nikolai, der ihre Neugier weckt und als die Spuren der Tat zu Kirill führen, stellt er sich als überraschend hilfsbereit dar. Eine Hilfe, die Anna bitter nötig hat, weiß sie doch noch nicht, dass sie sich mit der Vory V Zakone, der russischen Mafia anlegt. Meisterlich verdichtet Cronenberg die Fäden zu einem Knäuel aus Macht, Gier und Gewalt. Mit ruhiger Hand baut er einen hochbrisanten Thriller auf, der auf realen Fakten fußt und bei dem immer wieder Cronenbergs Hang zu Blut und Gore durchscheint. Den wahren Schlag in die Magengrube verpasst uns aber das intensive Spiel seiner Darsteller: Armin Müller-Stahl, als despotischem Patriarchen und Vincent Cassel als verrücktem Psychopathen steht der lodernde Vulkan des grandiosen Viggo Mortensen gegenüber.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb