Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Elegy oder die Kunst zu Lieben
Elegy

USA 2008

DVD 108min

Standort

WestEnd Drama - Hollywood

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Regie
Isabel Coixet
Drehbuch
Nicholas Meyer
Kamera
Jean-Claude Larrieu
Produzent
Tom Rosenberg, Gary Lucchesi, Andre Lamal
Literaturvorlage
Philip Roth
Schauspiel
Patricia Clarkson, Ben Kingsley, Penelope Cruz, Peter Sarsgaard, Dennis Hopper, Deborah Harry
Genre
Drama, Liebesfilm
Inhalt
Der alternde Professor Kepesh (Ben Kingsley), der zwar Affären nie abgeneigt war, feste Bindungen jedoch immer mied, verliebt sich - diesmal ernsthaft - in eine seiner Studentinnen (Penelope Cruz). Die beiden werden ein Paar, Kepesh hat jedoch nie gelernt, wie er sich ganz auf eine Beziehung einlassen kann, ohne Scheu und ohne Eifersucht... Isabel Coixets Verfilmung eines Romans von Philip Roth.(x)

Kommentare

4 Punkte von Lars Tuncay:
Penelope als Studentin, „die weiß, dass sie schön ist, aber nicht weiß, was sie mit ihrer Schönheit tun soll“? Das irritiert am Anfang, aber die Schauspielkunst von der doch mittlerweile reiferen Cruz überspielt auch diese scheinbare Fehlbesetzung. Auch ansonsten ist der um viele Monologe erleichterte Roth von Coixet, ein Genuss. Es ist unvergleichlich, wie die Regisseurin dem harten Gesicht von Kepesh die Traurigkeit auferlegt. Das Leiden in der Stimme von Consuela erschüttert wohl nur im Original so stark. Auf der Tonspur erklingt dazu ein wunderbarer und kluger Musikeinsatz. Wenn Madeleine Peyroux Leonard Cohens „Dance me to the end of love“ singt, dann ist das noch so ein Spiel mit altem Mann und junger Frau. Ebenso eindringlich sind die Beziehungen von Kepesh zu seinem Sohn, zu der älteren, klugen Geliebten Carolyn (Patricia Clarkson) und zu dem alten Kumpel George (Dennis Hopper). Unter der Verfilmung der Spanierin Coixet ("Das geheime Leben der Worte", „Mein Leben ohne mich“) gewinnen die spanischen Elemente der Geschichte, aber vor allem die weibliche Perspektive. „Elegy“, oder das Kunststück, Philip Roth zu verfilmen, ein klug und einfühlsam inszenierter über große Gefühle und große Fehler.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb