Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Waltz with Bashir
Vals Im Bashir / ואלס עם באשיר

Frankreich, Israel, BRD 2008

DVD 87min

Standort

WestEnd Trick/ Anime

Sprachen
Deutsch, Hebräisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Ari Folman
Drehbuch
Ari Folman
Musik
Max Richter
Produzent
Ari Folman, Serge Lalou, Gerhard Meixner, Roman Paul, Yael Nahlieli
Stimme
Ari Folman, Mickey Leon, Ron Ben-Yishai, Ronny Dayag, Dror Harazi, Yehezkel Lazarov, Ori Sivan, Zahava Solomon
Awards
Golden Globe Award
Genre
Trick/Animation, Drama
Stichworte
Kriegs-/Antikriegsfilm
Inhalt
Waltz with Bashir ist ein israelischer dokumentarischer Trickfilm von Ari Folman. Der Film zeigt, wie Folman selbst versucht sich an seine Erlebnisse als Fußsoldat in der israelischen Armee während des ersten Libanonkrieges 1982. Waltz With Bashir ist der erste animierte dokume ntarische Film in Spielfilmlänge. The film is written and directed by Ari Folman. It depicts Folman in search of his lost memories from the 1982 Lebanon War.

Kommentare

5 Punkte von Lars Tuncay:
"Waltz with Bashir" stellt in vielerlei Hinsicht ein Novu dar. Nicht nur, dass er der erste komplett animierte Dokumentarfilm ist, auch ist es das erste Mal, dass die dunklen Kapitel der kriegerischen Vergangenheit Israels offen gelegt werden. Der Journalist und Regisseur Ari Folman wird von Albtraeumen geplagt. 26 Bluthunde hetzen ihn durch die Strassen, Nacht fuer Nacht. Er vermutet einen Zusammenhang zu seinem Einsatz im Libanon, dessen Erinnerungen er verdraengt hat. Also begibt er sich auf eine Reise und trifft Freunde und Weggefaehrten, die damals mit ihm an der Front waren. Allmaehlich kommt die Erinnerung an den Schrecken zurueck und die Hunde bekommen ein Gesicht. Das ungewoehnliche Filmdokument sorgte bei der Urauffuerhung anlaesslich der Filmfestspiele in Cannes bereits fuer Furore. Schonungslos schildert er die Grauen des Krieges, verknuepft die Ereignisse traumgleich auf metaphysischer Ebene und schafft dabei unvergessliche Bilder. Die Ueberhoehung der Erlebisse auf visueller Seite ist dabei vollends gelungen. Nur so kann man die Geschehnisse darstellen und einen persoehnlichen Weg zur Abbildung der Erinnerung finden. Die Tonspur ist jedoch weitestgehend authentisch. Es sind die originalgetreuen Worte der Augenzeugen, die sich mit schmerzhafter Authentizitaet ueber die Bilder legen. Unberuehrt bleibt sicher niemand von diesem intensiven Erlebnisbericht eines Krieges.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb