Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

OSS 117 der Spion, der sich liebte
OSS 117 se déchaîne

Frankreich 2006

DVD 99min

Standort

WestEnd Komödie - Europa & Welt

Sprachen
Deutsch, Französisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Michel Hazanavicius
Drehbuch
Michel Hazanavicius, Jean-François Halin
Kamera
Guillaume Schiffman
Musik
Ludovic Bource, Kamel Ech-Cheik
Produzent
Eric Altmeyer, Nicolas Altmeyer, Paul Cadéac, Cyril Grize, Salim Fassi Fihri
Literaturvorlage
Jean Bruce
Schnitt
Reynald Bertrand
Schauspiel
Jean Dujardin, Laurent Bateau, Philippe Lefebvre, Aure Atika, Bérénice Bejo, Claude Brosset, Saïd Amadis, Constantin Alexandrov
Genre
Abenteuerfilm, Action

Kommentare

5 Punkte von Inti:
Vergesst Austin Powers, hier kommt OSS 117!!! Wo Mike Myers zu zotigen und oft albernen Späßchen greifen muss, kommen die Franzosen mit einem mindestens ebenso politisch unkorrekten, aber erwachseneren Humor um die Ecke. OSS 117 ist Geheimagent Frankreichs und angeblich Islam-Experte. Natürlich qualifiziert den gutaussehenden, eitlen Dummkopf nichts für eine solche Tätigkeit, aber er wird von seinen nicht mehr bemittelten Chefs nach Ägypten geschickt, um das Verschwinden seines ehemaligen Partners Jack aufzuklären. Dort angekommen, ist er eigentlich nur pausenlos damit beschäftigt, entweder den Islam oder Frauen zu beleidigen, während die Geheimorganisation der Adler von Cheops den Umsturz plant. Herrlich, wie Jean Dujardin den Typus des kultivierten Agenten durch den Kakao zieht und dabei das Glück hat, dem jungen Sean Connery zum Verwechseln ähnlich zu sehen. Sicherlich muss man auch hier ein spezielles Humorverständnis haben und überhaupt offen sein für Agentenparodien, aber das ist definitiv eine der besten, die in diesem Jahr eine Fortsetzung erfuhr. Grundlage bilden die Romane von Jean Bruce, der eigentlich einen Bond-ähnlichen Agenten erschaffen wollte und keine Persiflage. Soherum macht es aber mehr Spaß. Einziger Wermutstropfen: So sehr ich Oli Kalkofe schätze und jedem, der meint, es gäbe keine witzigen Filme mehr, seine in Kooperation mit Oli Welke synchronisierte Fassung von Mystery Science Theater 3000 ans Herz lege, so sehr leidet der Film teilweise an der Diskrepanz zwischen Dujardins Aussehen und Kalkofes fisteliger Synchro. Vielleicht hab ich die Stimme auch nur zu oft in anderen Zusammenhängen gehört, aber es gibt ja noch die Originalfassung. Ansonsten auf jeden Fall Daumen hoch!!!

5 Punkte von DasNetzInDir:
Da schaut man mal ganz unten im Regal bei den europäischen Komödien und finde so eine Perle. In Frankreich ist diese Parodie ein riesen Hit, nur hierzulande fast unbekannt. Zu unrecht wie man sagen muss, denn von allen AgentenParodien ist dies hier die eleganteste und wie ich sagen würde ausgefeilteste. Mit Charme wird bei OSS nicht gegeizt und so wird hier jede Menge Selbstironie geliefert ohne dabei die Kontenance zu verlieren. Das ist in jedem Fall wahre Coolness. Bravo! Madame es Monsieur.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb