Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Moon

Grossbritannien 2009

DVD, BLU 93min

Standort

WestEnd Science Fiction

Sprachen
DVD:, Deutsch, Englisch   BLU:, Deutsch, Englisch   
Untertitel
DVD:, Deutsch, Englisch, Hindi   BLU:, Deutsch, Englisch, Hindi   
Regie
Duncan Jones
Drehbuch
Nathaniel Parker
Kamera
Clint Mansell, Gary Shaw
Musik
Clint Mansell
Produzent
Trudie Styler, Stuart Fenegan
Literaturvorlage
Duncan Jones
Stimme
Kevin Spacey
Schnitt
Nicolas Gaster
Schauspiel
Sam Rockwell, Kaya Scodelario, Dominique McElligott, Adrienne Shaw, Rosie Shaw
Empfohlen von
skies&clouds, Martin, Mitarbeiter
Genre
Drama, Science-Fiction, Thriller
Inhalt
Ein Ingenieur (Sam Rockwell) geht seit drei Jahren im Auftrag eines Energieriesen Forschungen auf dem Mond nach. Einzige "Ablenkung" in dieser langen Zeit der Isolation war ein sprechender Computer. Kurz vor seiner Rückkehr auf die Erde macht er eine verstörende Entdeckung. Intelligenter und fesselnder SciFi-Thriller des Regiedebütanten Duncan Jones, der auf diversen internationalen Festivals bereits für Begeisterung sorgte.

Kommentare

5 Punkte von Karla:
Ganz großer Film! Unbedingt anschauen und vorher bloß nichts von der Handlung lesen, hören oder sehen! Schon allein der Trailer ist verräterisch; Trailer, die Szenen aus dem fertigen Film enthalten, gehören überhaupt verboten. Spannung ist ein wesentliches Element des Films, wenn man leider doch schon zu viel vorher weiß, ist er trotzdem noch sehr sehenswert und wirklich verstörend, wenn es jemals soweit käme. Sam Rockwell agiert in Höchstform, er spielt auch die uncharmanten Seiten der Hauptfigur sehr überzeugend, sein Gefährte, der Roboter Gerty, spricht im Original und mit Synchronstimme von Kevin Spacey, das und die Emoticons auf seinem Monitor verleihen ihm eine unheimliche Freundlichkeit. Diese Mondstation, die Außenfahrzeuge, die ganze Ausstattung, die Trickszenen sind so überzeugend, ich habe echt erst hinterher mitbekommen, dass dieser Film ein vergleichsweise winziges Budget hatte. Die Ausstattung ist wohldurchdacht und teilweise richtig liebevoll, man beachte die versiffte Kaffeeabstellfläche an Gerty selbst oder die nervige Weckermusik.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb