Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Tiger and Dragon
Crouching Tiger, Hidden Dragon/臥虎藏龍

China, Taiwan, Hongkong 2000

DVD 120min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Mandarin   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Ang Lee
Drehbuch
James Schamus, Hui-Ling Wang, Kuo Jung Tsai
Kamera
Peter Pau
Musik
Dun Tan
Produzent
Ang Lee, William Kong, Li-Kong Hsu
Literaturvorlage
Dulu Wang
Schauspiel
Michelle Yeoh, Ziyi Zhang, Yun-Fat Chow, Chen Chang, Sihung Lung
Awards
Oscar: Bester Auslandsfilm
Independent Spirit: Beste Regie für 李安 (Ang Lee)
Independent Spirit: Bester Film
Toronto: Publikumspreis
BAFTA: Bester ausländischer Film
BAFTA: Beste Regie für 李安 (Ang Lee)
Saturn Award: Best Action/Adventure/Thriller Film
Genre
Liebesfilm, Action
Stichworte
Wuxia
Inhalt
Außergewöhnliches, phantasievoll-rasantes Martial-Arts-Abenteuer rund um einen alternden Outlaw und sein legendäres Schwert.

Kommentare

4 Punkte von titii:
Die HAndlung an sich bietes das klssische Easternmotiv: Schüler und Meister, Ehre, Rache oder Vergebung. Erzählt wird das ganze vor einer hinreissenden Kulisse. Allerdings ist dieser Film nichts für den klassischen Eastern-Gucker, bietet er doch reichlich Anleihen aus dem Reich der Fantasy, ästetisch und meisterhaft inzeniert. Allerdings versäumt jemand, der sich von solchen Elementen schrecken lässt, atembraubende Kampfszenen, unterlegt mit anfeuernden Trommelrhythmen, so schnell und präzise, wie man das lange nicht gesehen hat, Korreographiert von dem Mann, der sich auch für die Kampfszenen in MAtrix verantwortlich zeichnet. Ein Film für Romantiker, Fantasybegeisterte und zukünftige Asienreisende..........

4 Punkte von anonym:
„tiger and dragon“ eine bildlich und inhaltlich ästhetische liebesgeschichte. mit viel phantasie bestückt und spannend anzusehen. sehr entfernt von bekannten eastern sind die kampfszenen, die nicht matrix-beladen, sondern klar und schnell, vor allem reich an vorstellung umgesetzt sind. sehr zu empfehlen.

3 Punkte von Liv:
Die Kraft des Filmes liegt zum Einen in den atemberaubenden Szenen der Martial-Arts-Sequenzen, und zum Anderen in der starken Kraft der märchenhaften Geschichte. In der Kombination dieser beiden stilbildenden Element entsteht wohl einer der reizvollsten Martial-Arts Filme überhaupt. Doch muss man allerdings einen Hollywood-Blick mitbringen oder ein Liebhaber des Martial-Arts-Genres sein, um diesen Film uneingeschränkt lieben zu können. Meiner persönlichen Ansicht nach ist dieser Film ausgesprochen durchschnittlich, besitzt zuwenig Poesie, ist zu sehr optisch aufgeblasen.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb