Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Der dritte Mann
The third man

Grossbritannien 1949

DVD 108min

Standort

WestEnd DVD-Katalog/Filmklassiker/Film Noir

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Kommentar schreiben
Regie
Carol Reed
Kamera
Robert Krasker
Musik
Anton Karas
Produzent
Carol Reed
Literaturvorlage
Graham Greene
Schauspiel
Orson Welles, Bernard Lee, Joseph Cotten, Trevor Howard, Alida Valli, Paul Hörbiger
Awards
Cannes: Goldene Palme
Cannes
Empfohlen von
Martin, Mitarbeiter
Genre
Thriller, Kriminalfilm
Stichworte
Schwarz-Weiss
Inhalt
Ein amerikanischer Schriftsteller kommt auf Einladung eines alten Freundes ins Nachkriegs-Wien. Doch der entpuppt sich als skrupelloser Schwarzmarkt-Boss, der versucht durch seinen vorgetäuschten Tod den Häschern der Besatzungsmächte zu entkommen. Nach wie vor einer der besten Suspence-Filme mit exzellenter s/w-Foto- grafie und düster-stimmungsvoller Aus- leuchtung der Trümmer-Kulisse sowie der legendären Zithermusik von Anton Karas. Nach dem Roman von Graham Greene.

Kommentare

5 Punkte von stefan:
Wien 1945. Die Alliierten Sieger haben die zerbombte Stadt in Sektoren aufgeteilt; der Mangel an lebensnotwendigen Mitteln ist für Schwarzhändler das Geschäft der Stunde. Eine Einladung seines alten Schulkameraden Harry Lime führt den amerikanischen Krimiautor Holly Martins an diesen düsteren Ort der Resignation. Doch aus dem Treffen wird nichts; kurz zuvor wurde Lime von einem Auto überfahren. Drei Männer waren dabei, doch von dem dritten fehlt jede Spur. Als Martins sich auf die Suche nach dem Zeugen begibt, erkennt er nach und nach die enttäuschende Wahrheit über den einstigen Freund. Die Romanvorlage von Graham Greene erlangte erst mit dieser genialen Verfilmung den Ruhm, der ihr zweifelsohne gebührt. Ähnlich wie in `Casablanca` bildet auch hier der weltpolitische Hintergrund die Bühne für zwischenmenschliche Spannungsthemen: Liebe, Freundschaft, Loyalität, Verrat. Gedreht wurde der Streifen an Originalschauplätzen; und die drückende Trostlosigkeit dieser Szenerie wird auf groteske Weise hervorgehoben durch eine fortwährend dahintänzelnde Kaffeehausmusik. Unheimlich gut!

5 Punkte von Liv:
Film noir, der Ausdruck muss bei Carol Reeds "Der dritte Mann" fallen, je früher desto besser. Stilbildender Film des eigenwilligen Genres der späten 30er bis frühen 50er Jahre. Von der Regiearbeit solide, sind es vielmehr die raffinierte Story und die ausgeklügelte s/w Kameraarbeit, die dem Film einen Ehrenplatz in den Nachkriegsfilmen einräumen.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb