Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Für ein paar Dollar mehr
Per qualche dollaro in più - For a few Dollars more

Italien, Spanien, BRD 1965

DVD 105min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Regie
Sergio Leone
Drehbuch
Sergio Leone, Fulvio Morsella, Luciano Vincenzoni
Kamera
Massimo Dallamano
Musik
Ennio Morricone
Produzent
Alberto Grimaldi
Schauspiel
Clint Eastwood, Klaus Kinski, Lee Van Cleef, Gian Maria Volonté, Luigi Pistilli, Mara Krupp
Empfohlen von
Martin, Mitarbeiter
Genre
Western, Drama, Action
Inhalt
Eastwood erhält in dieser Italo-Western-Fortsetzung Unterstützung von einem Kopfgeldjäger, dargestellt von Lee van Cleef, einem weiteren Star des Genres.

Kommentare

5 Punkte von Jan:
Sergio Leones zweiter DOLLAR Film ist eine konsequente Fortführung des mit „Für eine Handvoll Dollar“ eingeschlagenen Weges und ein weiterer Geburtshelfer des Subgenres Italowestern. Clint Eastwood gibt wieder den „magnifico straniero“, Lee van Cleef ist in seiner ersten europäischen Rolle zu bewundern, die eine Initialzündung für seine „zweite“ Karriere war, Gian Maria Volonte ist wieder als Schurke besetzt und Kinski hat nach seinem ersten Wild West Gastauftritt in Winnetou II hier sein Spaghetti Western Debüt als „Buckliger“. Eastwood ist Monco, van Cleef Colonel Mortimer, zwei Kopfgeldjäger die Jagd auf Indio (Volonte) machen. Beide aus unterschiedlichen Motiven doch in erster Linie für Dollar. Die zwei verschiedenen Charaktere müssen sich zusammenraufen um gegen die starke Bande Indios bestehen zu können. Der Film lebt von der unglaublichen Leinwandpräsenz seiner beiden Hauptdarsteller, toll fotografierter Scopeaufnahmen und von einem der besten Morricone Scores. Es gab ja auch immer wieder Witze, die das Budget in Verbindung mit den Filmtiteln brachten und auch die paar Dollar mehr, die dieser Streife als sein Vorgänger, einer absoluten Low Budget Produktion, gekostet hat, kommen der Atmosphäre zu Gute. Es gibt wesentlich mehr Locations und Statisten. Leone setzt auch zum ersten Mal seine berühmten Rückblenden ein. Ein absoluter Klassiker und Highlight seines Genres. Leider ist dieses alte VHS Tape von Marketing wohl die übelste Fassung die es gibt. Erstens ist das Scope Bild mit dem Seitenverhältnis 2,35:1 auf 1,78:1 gezoomt, aber nicht geschickt mit „künstlichen Kameraschwenks“, sondern einfach links und rechts das Bild abgeschnitten, so dass man z.B. beim End Duell die Kontrahenten links und rechts am ScopeBild gar nicht sieht. Zweitens ist es eine alternative Synchro bei der nicht richtig Freunde aufkommt. Außerdem ist der Ton schlecht gemischt. Die Dialoge viel zu laut und von Morricones Musik hört man nicht viel. Drittens ist er aufs übelste geschnitten, sogar noch ca. 10 min. kürzer als die TV Fassung. Es fehlt sogar der Abspann und Schnitte kommen auch immer wieder in den Musikstücken vor. Zu guter letzt ist das Bild auch nur unteres VHS Niveau, worüber man aber aufgrund des Alters wohl hinwegsehen muss. So kommt nicht wirklich Vergnügen auf. Leider gibt es aber in Deutschland aufgrund rechtlicher Probleme keine Alternativen. Eine DVD ist auch für 2004 nicht in Sicht. Film hui, Videofassung pfui. Aber wenigstens kann man ihn sich bei einem DOLLAR cold turkey ausleihen um das Warten auf eine vernünftige dt. Fassung etwas erträglicher zu gestalten.

5 Punkte von André:
Der rastlose Monco (Eastwood) sammelt weiterhin Verbrecher und mit ihnen das Kopfgeld. Als der meistgesuchte Verbrecher der Gegend aus den Gefängnis flieht, beschließt Monco, ihn gemeinsam mit dem Kopfgeldjäger Colonel Mortimer (Van Cleef) zu jagen. Auf dieser Jagt fallen eine Menge Schüsse, geben sich bissige Dialoge die Hand und hinter jeder Ecke lauert eine neue Wendung im Spiel um das heißgeliebte Gold. Ein Meisterwerk des Italo-Western. Besser als der erste Teil ("Für eine Handvoll Dollar")!

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb