Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Der Dieb der Worte
The Words

USA 2012

DVD 102min

Standort

WestEnd Drama - Hollywood

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Brian Klugman, Lee Sternthal
Drehbuch
Brian Klugman, Lee Sternthal
Kamera
Antonio Calvache
Musik
Marcelo Zarvos
Produzent
Michael Benaroya
Schnitt
Leslie Jones
Schauspiel
Bradley Cooper, J.K. Simmons, Zoe Saldana, Jeremy Irons, Olivia Wilde, Zeljko Ivanek, Dennis Quaid, Michael McKean, Ben Barnes, John Hannah, Nora Arnezeder, Ron Rifkin
Genre
Liebesfilm, Thriller, Drama
Stichworte
Vater-Sohn
Inhalt
Zwei Bücher, drei Autoren: DER DIEB DER WORTE erzählt die Geschichte des Schriftstellers Rory Jansen (BRADLEY COOPER), der unter falschen Voraussetzungen zu Ruhm kommt, denn das Buch, das er schrieb, sind eigentlich die Worte eines anderen (JEREMY IRONS). Aber beide Autoren, der falsche und der echte, sind doch nur Phantasieprodukte, Figuren eines weiteren Buches, dessen Autor Clay Hammond (DENNIS QUAID) sich mit allerlei Geheimnissen umgibt. Bis eine schöne Studentin (OLIVIA WILDE) beginnt, ihm all die richtigen Fragen zu stellen, um hinter seine Fassade zu blicken.(p)

Kommentare

2 Punkte von lasonrisaescondida:
Schade, der Hauptdarsteller, der die meiste Zeit des Filmes zu sehen ist aka Bradley Cooper, legt eine mehr als lasche Vorstellung hin. Wenn ich mir seine Filmographie anschaue, wundert mich das nicht mehr. An ihm und an der durchweg oberflächlichen Gestaltung sämtlicher Charaktere im Film verzweifelt man... Wie kann man eine an sich spannende Story (siehe Featurette unter Extras der DVD) filmisch so lächerlich umsetzen? Zoe Saldanas Schauspieltalent wird zum Beispiel völlig unter ihre hübsche Nebenrollenfunktion gekehrt, der alte Mann ist zwar charakteristisch und glaubwürdig, aber wirkt dadurch neben Cooper deplatziert. Die Scheinwerfer wissen nicht, wann sie was beleuchten sollen. So bleiben ein-zwei nette philosophische Lebensweisheiten im Raum schweben, amerikanisches Geschwafel light, und man fragt sich, ob der Stoff statt als Zelluloid als Zellulose in einem Taschenbuch sich nicht besser entfalten könnte.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb