Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

BFG - Sophie & der Riese

USA 2016

DVD, BLU 113min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
DVD:, Deutsch, Englisch   BLU:, Deutsch, Englisch   
Untertitel
DVD:, Deutsch   BLU:, Deutsch   
Regie
Steven Spielberg
Drehbuch
Melissa Mathison
Kamera
Janusz Kaminski
Musik
John Williams
Produzent
Steven Spielberg, Frank Marshall, Sam Mercer
Literaturvorlage
Roald Dahl
Schnitt
Michael Kahn
Schauspiel
Penelope Wilton, Bill Hader, Jemaine Clement, Rebecca Hall, Mark Rylance, Ruby Barnhill
Genre
Fantasy, Abenteuerfilm
Stichworte
Freundschaft
Inhalt
In magischen Bildern erzählt BFG - BIG FRIENDLY GIANT die Geschichte einer ganz speziellen Freundschaft: Ein junges Londoner Waisenmädchen lernt eines Tages einen geheimnisvollen Riese kennen. Aus der anfänglichen Skepsis erwächst schon bald eine enge Freundschaft zwischen den beiden Außenseitern. Gemeinsam gehen sie durch dick und dünn, erleben Seite an Seite aufregende Abenteuer, tauchen ein in fabelhafte Welten und finden am Ende ihrer fantastischen Reise schließlich zu sich selbst.

Kommentare

3 Punkte von Stefan Senf:
Eeiner der größten amerikanischen Filmregisseure des 20. Jahrhunderts adaptiert ein populäres Kinderbuch eines der größten englischen Autoren des 20. Jahrhunderts - ein Team, das mit "E.T." einen der ganz großen Klassiker eben jenes Jahrhunderts geschaffen hat, dreht einen neuen Film - all diese Erwartungshaltungen können im Grunde gar nicht erfüllt werden. Konnten sie auch nicht, aber der Hauptgrund liegt woanders. Er liegt in der zu perfekten Tricktechnik. Das klingt absurd, ist es aber nicht. Ein wichtiges Element bei Dahl ist es, absurde Dinge einfach zu erzählen - diese Einfachheit ist Spielberg verloren gegangen. Man wird gut unterhalten, aber Charme, wirklichen Charme vermisse ich. Hätte man Mark Rylance als BFG (autsch, da wird die deutsche Synchronisation durch die Titelvorgabe des Verleihs übel beschädigt) eine gute Maske verpasst und nichts weiter, wäre das nicht nur ausreichend, sondern weitaus überzeugender gewesen. Das Motion Capturing, so gut es mittlerweile technisch, gibt ihm leider etwas Künstliches, ist aber andererseits viel zu nah dran an der Realität, um als Kunstfigur zu funktionieren. Ich wollte diesen Film wirklich mögen - ich kann es leider nicht. Er verärgert mich auch nicht - er wird mir wahrscheinlich nicht groß im Gedächtnis bleiben. Und das ist leider viel, viel zu wenig für einen Spielberg-Film. Und für Roald Dahl.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb