Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

The virgin suicides - Verlorene Jugend
The virgin suicides

USA 1999

DVD 97min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Sofia Coppola
Drehbuch
Sofia Coppola
Kamera
Edward Lachman
Musik
 Air
Produzent
Francis Ford Coppola, Chris Hanley, Dan Halsted, Julie Costanzo
Literaturvorlage
Jeffrey Eugenides
Stimme
Giovanni Ribisi
Schauspiel
Danny DeVito, Kirsten Dunst, Josh Hartnett, James Woods, Kathleen Turner, Michael Paré, A.J. Cook, Hanna R. Hall, Leslie Hayman, Chelse Swain
Empfohlen von
Miriam, Inga, Mitarbeiter
Genre
Drama
Stichworte
Coming-of-age, Debüt, Literaturverfilmung
Inhalt
Teenagerdrama um fünf Geschwister in der Provinz. Regiedebüt der Tochter von Regielegende Francis Ford Coppola.

Kommentare

5 Punkte von plug:
Frances Ford Copolas Tochter Sofia führte in dieser bahnbrechenden Verfilmung des Buchklassikers "The Virgin Suicides " Regie. Niemand, der das Buch mag, wird enttäuscht sein, denn es fängt Stimmung und Ton der Vorlage ein und vermittelt ihr mit dem Soundtrack von "Air" ein ganz neuen Charme. Mit phantastischer Besetzung wird die Geschichte der Schwestern erzählt, die in einen beschsulichen Vorort nichts anderes können, als sich zu töten. Neben den sozialen Spannungen der 70iger bringt es Sofia Copola fertig selbt dass Sterben der Bäume wichtig werden zu lassen. Dieser Reigen ist Filmhochgenuss mit viel Schmerz aber auch viel Schönheit.

5 Punkte von Tino:
Ja, nicht lange überlegen - anschauen!

5 Punkte von Tromaville:
Da hat die Tochter von Coppola ihren Namen aber alle Ehre gemacht, um das mal mit gediegener Sprache auszudrücken. Der Film hat mich an einigen Stellen an "American Beauty" erinnert mit seinen sehr ruhigen und angenehmen Handlungsstrang und Darstellern. Auch die Story weisst eindeutige Paralellen auf wenn es um einen Einblick in die Vorstadtfamilien geht. Beide kündigen auch zu Anfang den Tod der Hauptdarstellerinnen an. Der Film behandelt das Erwachsenwerden von der Sexualität über Depressionen bis zum Selbstmord der Geschwister. Mein Fazit: ein emotional mitreißender Film!

1 Punkte von anonym:
Dieser Film ist wirklich der trivialste Schrott, den ich je sehen mußte. Eine Bravo-Foto-Love-Story der schlechteren Art.

4 Punkte von Sara:
Der Film ist sehr beeindruckend und kommt an die Romanvorlage sehr dicht heran,aber eben nicht ganz. Trotzdem,anschauen lohnt sich.

3 Punkte von anonym:
geht so. kann man sich angucken. aber man sollte auf eine vorstadt-geschichte gefasst sein

4 Punkte von mrs.hippie:
guter film, doch er hängt zu sehr am buch fest. manche textstellen sind sogar identisch und der handlungsablauf total gleich. trotzdem sehenswert, vor allem mit kirsten Dunst!

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb