Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Audition
Ôdishon/オーディション

Japan, Südkorea 1999

DVD 115min

Standort

WestEnd DVD-Katalog/ FarEast Horror

Sprachen
Deutsch, Japanisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Regie
Takashi Miike
Drehbuch
Daisuke Tengan, Ryu Murakami
Kamera
Hideo Yamamoto
Musik
Kôji Endô
Produzent
Satoshi Fukushima, Akemi Suyama
Schauspiel
Jun Kunimura, Renji Ishibashi, Ryo Ishibashi, Eihi Shiina, Miyuki Matsuda, Tetsu Sawaki
Genre
Horror, Drama
Stichworte
Far East
Inhalt
Außergewöhnliches Psychodrama um eine verhängnisvolle Beziehung.

Kommentare

5 Punkte von visualmind:
DELIKATER UND AUSGEFALLENER PSYCHO-HORROR MIT ANSPRUCH!Nach Jahren des Alleinseins wird der verwitwete Geschäftsmann Aoyama von Freunden und seinem Sohn dazu gedrängt, sich doch endlich ein neue Frau und damit einen neuen Sinn im Leben zu suchen.Zusammen mit einem Freund veranstaltet er unter einem Vorwand ein Casting. Seine junge attraktive Auserwählte, der er von Anfang an verfällt, entpuppt sich bald als geheimnisvolles Wesen, dass zu durchschauen ihm schwer fällt. Die Verführung ist ein perfekt inszenierter traumartiger Strudel, der zu einem grausamen Erwachen führt.

5 Punkte von anonym:
Ein klassiker des japanischen kinos

2 Punkte von anonym:
Der Film ist einfach zu krass. Dass er nicht indiziert ist wundert mich sehr. Der Stil von Takeshi Miike ist dem von Lynch ähnlich. Nur ist bei Audition alles noch abgedrehter. So kranke Filme können eigentlich nur Japaner machen.

5 Punkte von Crust:
Unser Lieblingspsychopath aus Japan, Takeshi Miike ("Dead or Alive", "Visitor Q") beschert dem geneigten Zuschauer hier einen Albtraum, den man nicht vergessen kann und der extrem nachwirkt, weswegen ich trotz aller Begeisterung eine Warnung vor diesem Film aussprechen muss. Atmosphärisch unglaublich dicht und ein wirklich bitterböser und finsterer Abgesang auf das Patriarchat.

5 Punkte von anonym:
Sau Krass! Ein Film mit viel Tiefgang nicht wie andere Filme von Takeshi Miike!

2 Punkte von Liv:
Grundsätzlich bewundere habe ich bis zu diesem Film Takesi Miike für sein enormes kreatives Potential bewundert - allerdings gründete sich diese Vorstellung in der Hauptsache auf die grandiosen Film "Visitor Q" und "The Happiness of the Katakuris". "Audition" hingegen enttäuscht auf den meisten Ebenen. Inszenatorisch uninspiriert, wirkt der Film wie einfach nur schnell abgefilmt. Die erste Stunde des Film lässt atmosphärische Dicht vermissen - im Endeffekt kulminiert alles in den letzten 15 Minuten des Films, der einzig durch einige Schockeffekte zu brillieren versucht - deren Ausprägung aber ziemlich unmotiviert wirkt.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb