Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Unter dem Sand
Sous le sable / Under the Sand

Frankreich 2000

DVD 95min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Französisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Francois Ozon
Drehbuch
Francois Ozon, Marina de Van, Emmanuèle Bernheim
Kamera
Jeanne Lapoirie, Antoine Heberle
Musik
Philippe Rombi
Produzent
Olivier Delbosc, Marc Missonnier
Schauspiel
Charlotte Rampling, Pierre Vernier, Alexandra Stewart, Jacques Nolot, Bruno Cremer
Empfohlen von
Mitarbeiter
Genre
Liebesfilm
Stichworte
Frauenfilm
Inhalt
Exzellent gespieltes Drama um eine Professorin (Charlotte Rampling), die das Verschwinden ihres Mannes nicht verkraftet.

Kommentare

5 Punkte von peter.shaw:
Das Ehepaar Marie (Charlotte Rampling) und Jean (Bruno Cremer) möchte sich vom Pariser Arbeitsstreß erholen und fährt in sein Ferienhaus an der Atlantikküste von Landes. Die beiden verbringen einen Tag am Strand, als Jean plötzlich nicht mehr vom Schwimmen zurückkehrt. Vergeblich versucht Marie, ihren Mann aufzufinden. Sie entschließt sich, zunächst in ihre Pariser Wohnung zurückzukehren. Obwohl ihr Mann als vermißt gilt, gibt sie sich ihren Freunden gegenüber, als wenn die beiden eine erfüllte Ehe führen. Für Marie lebt Jean weiterhin bei ihr, sie deckt für ihn den Tisch, verbringt die Nächte mit ihm. Marie ignoriert Hilfsangebote ihrer Freunde, leugnet Jeans Verschwinden. Hat Jean seine Ehefrau verlassen? Hat er Selbstmord begangen? Als die Polizei von Landes schließlich eine Leiche im Wasser findet, gerät Maries vermeintliches Realitätsgerüst ins Wanken. François Ozon schafft mit „Unter dem Sand“ einen spannenden und teilweise verstörenden Psychothriller, bei dem mehr als einmal die Frage aufkommt, ob das Gesehene die Realität oder Maries Gedankenwelt wiederspiegelt. Der Film zeichnet sich durch lange Schnitte und angenehm unaufdringliche Musik aus. Auf der DVD sind ebenfalls drei frühe (und sehr experimentelle) Super-8-Kurzfilme von Ozon enthalten: „Mes parents un jour d'été“, „Les doigts dans le ventre“ und „Photo de famille“.

5 Punkte von Liv:
Sprachlos --- Edel --- Krass --- Ganz Nah --- Virtuos --- Francois Ozon. Mit beeindruckender Intensität begleitet der Regisseur das Schicksal der Protagonistin. In fast dokumentarischer Herangehensweise spiegelt ihm Charlotte Rampling alle möglichen Facetten der menschlichen Verlustes einer geliebten Person. Von äußerster Wahrheit getragen verdichtet sich der Film zu einer emotional aufwühlenden Parabel über den Schmerz. Großartig.

4 Punkte von T- Bone Steak:
Die Qualität dieses Films hat Ozon danach nie mehr erreicht. (Und komme mir jetzt keiner mit dem "8 Frauen" Quatsch.)Und er wird sie auch nie mehr erreichen. Wer wettet mit?

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb