Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Spiel mir das Lied vom Tod
C'era una volta il west

USA, Italien 1969

DVD, BLU 158min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
DVD:, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch   BLU:, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch   
Untertitel
DVD:, Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Isländisch, Hebräisch, Rumänisch, Schwedisch, Serbokroatisch, Türkisch, Ungarisch, Kroatisch   BLU:, Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Isländisch, Hebräisch, Rumänisch, Schwedisch, Serbokroatisch, Türkisch, Ungarisch, Kroatisch   
Kommentar schreiben
Regie
Sergio Leone
Drehbuch
Sergio Leone, Bernardo Bertolucci, Dario Argento, Sergio Donati
Kamera
Tonino Delli Colli
Musik
Ennio Morricone
Produzent
Fulvio Morsella
Schauspiel
Claudia Cardinale, Jason Robards, Henry Fonda, Paolo Stoppa, Gabriele Ferzetti, Woody Strode, Charles Bronson
Empfohlen von
skies&clouds, Martin, Mitarbeiter
Genre
Western
Stichworte
Verbrechen, Rache, Erbschaft, Wüste
Inhalt
Episch breiter Italo-Western in opern- hafter Form ironisch angelegt mit klas- sischen Szenen. Höhepunkt des Genres.

Kommentare

5 Punkte von twister:
Endlich! DER Klassiker auf DVD. Die Story ist schnell erzählt: korrupte Kaufleute bauen die Eisenbahn nach Westen, doch ein wichtiges Grundstück ist noch nicht in deren Besitz. Konflikt vorprogrammiert. So klassisch wie die Story ist der ganze Film, in seiner absoluten Stiltreue zum Italo-Western (eigendlich DIE MUTTER dieses Genres) fast schon eine Karrikatur seiner selbst. Gigantisch die Dialoge, knapp und bizarr. Die DVD (es sind zwei) bietet tolle Extras und ist auf jedenfall die 158 min Wert!

5 Punkte von Jan:
Leones Magnum Opus über das letzte Zucken des Wilden Westens, denn mit der Eisenbahn kommt die Zivilisation. Das bedeutet das Ende von Männern, die von den Hauptdarstellern verkörpert werden. Die Story rankt sich um das Grundstück der zur Witwe geschossenen McBain (wunderschön Claudia Cardinale) plus klassische Rachestory (Bronson als schweigsamer Rächer). Hinzu kommen Henry Fonda als herrlich diabolischer Schurke Frank und Jason Robards als Outlaw mit dem flotten Spruch Cheyenne. Bemerkenswert ist schon wie Leone seinen Film besetzte, in dem er Fonda als klassischen Helden des amerikanischen Kinos zum Schurken machte und Bronson zum Held. Die Inszenierung ist ein Traum. Perfekt getimt und 100% sicher über die volle Länge. Dazu kommt Morricones absolut geniales Score. Bild und Musik verschmelzen fast zu einer Art Ballet. Ich finde aber im Gegensatz zu Twister den Film nicht Stiltreu, dazu hat er zu sehr die Optik eines US Edelwesterns, was sicherlich am für europäische Verhältnisse gigantischen Budget liegt, kostete SmdLvT doch mehr als die DOLLAR Trilogie zusammen. Außerdem sind alle männlichen Hauptrollen mit US Darstellern besetzt. Dieser für den Film elegische Grundton passt auch nicht so sehr zum typischen Spaghettiwestern, vielmehr kommt es einem als eine Art Reminiszenz an John Ford, Howard Hawks & Co vor. Und mit der DVD bekommt der Film endlich ein würdiges Medium. Dieses Bild ist der absolute Hammer! Ein Traum! Ich lege auch jedem die englische Fassung ans Herz. Die klingt nicht nur weitaus besser, sonder man entgeht auch der vermurksten dt. Synchro. Die ist stellenweise Sinn entstellt oder einfach nur gruslig. Da geht viel Flair verloren. Die Dialoge sind im englischen gut verständlich, UT’s gibt ja auch und soviel gesprochen wird sowieso nicht ;) . Fazit: Unbedingt ansehen und dann gleich noch mal und dann noch mal mit Audikommentar. 6 von 5 Punkten.

5 Punkte von Crust:
Die Geschichte von dem Kampf einer Witwe im "Wilden Westen" gegen eine skrupellose Eisenbahngesellschaft, bei der ihr ein Charles Bronson in seinen besten Jahren zuhilfe kommt, weil es da noch eine Rechnung zu begleichen gibt. "Spiel mir das Lied vom Tod" bietet besonders jede Menge von den typischen Szenenausreizungen Sergio Leones - extrem bedächtig inszenierte Minuten, aber trotzdem voll nervenzerfetzender und unerträglicher Spannung. Z.B. die erste Viertelstunde am Bahnhof ist einfach spektakulär. Sollte man als Filmfan gesehen haben.

5 Punkte von Basti:
Der beste Sergio Leone! Absolute top-Besetzung mit Charles Bronson als schweigsamer Rächer mit großartigem Mundharmonikaspiel, Claudia Cardinale als wunderschöne Witwe ohne Respekt vor dem Leben ("Hol doch deine Männer rein, danach geh ich mich duschen und alles ist wie's vorher war. Schlechte Erfahrungen im Leben können nicht schaden") plus Henry Fonda und Jason Robards. Und wer kennt ihn nicht, den Soundtrack aller Soundtracks vom Meister Ennio Morricone. Wer diesen Film nicht ansieht, dem ist nicht zu helfen. Klassiker!

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb