Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Invincible

USA, Grossbritannien, Irland, BRD 2000

DVD 125min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Werner Herzog
Drehbuch
Werner Herzog
Kamera
Peter Zeitlinger
Musik
Hans Zimmer, Klaus Badelt
Produzent
Werner Herzog, Gary Bart
Schauspiel
Udo Kier, Tim Roth, Gustav-Peter Wöhler, Jouko Ahola, Max Raabe, Anna Gourari, Jacob Wein
Genre
Drama
Inhalt
Die dramatische Geschichte des jüdischen Schmieds Zishe Breitbart, der 1932 als "stärkster Mann" der Welt auftrat. Umstrittenes Kino-Comeback Herzogs.

Kommentare

4 Punkte von christof:
Ein klarer Film, der mit dem Märchenhaften spielt. Der bärenstarke jüdische Schmied Zische Breitbart kommt 1932 vom Schtetl in Ostpolen in das Berliner Variete von Hanussen, wo er zuerst als blonder Siegfried auftritt aber schließlich als jüdischer Samson für Furore sorgt. Sehr gut gelingt es Werner Herzog, parallel zum Realismus des Films die zu Beginn fast zu simplen Sagenelemente - Träume von einer Prinzessin, lange Wanderungen und übermenschliche Kraft - schließlich in universelles Drama zu überführen. Wenn der Rabbi dann von den 36 Gerechten jeder Generation redet, die das Leid der Menschen auf sich nehmen und deren Seelen Gott nach dem Tode in seiner Hand erst tausend Jahre wärmen muß, bevor er sie ist Paradies läßt, dann wirkt das so unvermittelt als würde man selbst gerade zwischen zwei riesigen Gottesfingern gewärmt.

4 Punkte von Björn Siebert:
Vielleicht ist Werner Herzog zu naiv an sein Kinocomeback herangegangen, der Film will gar nicht so sehr in epische Breiten wie man es von Herzog gewöhnt war, sondern verengt sich zunehmend. Aber damit zeigt Herzog klug, dass es für starke Menschen ausserhalb der NSDAP in dieser dunklen Zeit einfach keinen Platz auf Erden gab. Ein unterschätzter Film, schwachgeredet von einer unwürdigen Kritikermeute die es seit Jahren auf den guten Ruf von Deutschlands einziger lebenden Regielegende (Vielleicht noch Wim Wenders, aber eher nicht) abgesehen hat. Skandal!

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb