Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

101 Reykjavik

Island 2000

DVD 85min

Standort

WestEnd Komödie - Europa & Welt

Sprachen
Deutsch, Französisch, Isländisch   
Untertitel
Deutsch, Französisch   
Regie
Baltasar Kormakur
Drehbuch
Baltasar Kormakur
Kamera
Peter Steuger
Musik
Damon Albarn, Einar Örn Benediktsson
Produzent
Baltasar Kormakur, Ingvar Þórðarson, Michael P. Aust, Þorfinnur Ómarsson
Schauspiel
Baltasar Kormakur, Victoria Abril, Hilmir Snær Guðnason, Ólafur Darri Ólafsson, Þrúður Vilhjálmsdóttir, Hanna Maria Karlsdottir
Awards
Toronto: Entdeckung
Genre
Komödie
Inhalt
Ein junger Mann verliebt sich in die Freundin seiner Mutter. Isländische Beziehungs-Satire.

Kommentare

4 Punkte von partisan:
Hlynur, 30 und ohne Bock auf Arbeit, hockt zuhause in 101 Reykjavik bei Muttern wie die Made im Speck. Dieser nihilistische Schwerenöter guckt Pornos, säuft sich zu, surft im Netz und zuckt nur unentschlossen mit den Schultern, als seine Freundin ihm eröffnet, dass er Vater wird. Erst das Eintreffen von Lola, einer hübschen und lebenslustigen Flamenco-Lehrerin, weckt die Lebensgeister in dem ewigen Zauderer. An Neujahr, Mutti ist nicht daheim, verführt sie Hylnu. Wie dumm nur, daß sich schon bald darauf herausstellt, daß Lola ja eigentlich die Geliebte von Hlynurs Mutter ist, die sich ihrem Sohn als Lesbierin eröffnet. Als Lola schwanger wird, greift Hlynur zu deftigen Maßnahmen... Baltasar Kormákur hat einen grellen, aufgeregten und sicher auch lustigen Film gemacht, dem es an den entscheidenden Stellen gelingt, Ruhe zu atmen und das Porträt eines Unentschlossenen glaubhaft rüberzubringen. Zum Schluß hin kriegt das ganze richtig gut Fahrt drauf und verliert seine anfängliche alles-Scheiße-hier-Grundstimmung.

5 Punkte von martha:
Die Coverrückseite der DVD hat bei mir eigentlich andere Erwartungen hervorgerufen, als das, was ich dann zu sehen bekam. Charmant, witzig, komisch und skuril. Schöne Bilder und ein gutes Drehbuch! Einfach toll!

4 Punkte von Toralf:
Die Stereotypisierung in diesem Film ist völlig abgedreht. Da ist Hlynur, vereinsamt in einer Welt aus Porno, Party und PC, seine lesbische Mutter, die sich äußerst spät ein Coming out erlaubt. Und da ist Lola, die mal berauscht ist, dabei Männer abschleppt, eigentlich aber nur auf Frauen steht, sobald sie nüchtern ist. Eine witzige Geschichte, die - auch dank des discoid-verspaceten Soundtracks - garantiert nie langweilig wird.

3 Punkte von Jana:
Netter Film aus dem Norden über das Leben im kalten und oft dunklen Island. Ein erwachsener Sohn sitzt mit Ende Zwanzig noch immer zu Hause rum und hat keine Ziele im Leben. Auf manchmal ganz amüsante und überraschende Weise geht die Handlung voran. Leider hat der Film manchmal auch Längen und scheint stecken zu bleiben. Für einen netten Abend aber auf jeden Fall geeignet.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb