Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Easy Rider

USA 1969

DVD, BLU 95min

Standort

WestEnd Drama - Hollywood

Sprachen
DVD:, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch   BLU:, Deutsch, Englisch, Französisch   
Untertitel
DVD:, Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Hindi, Isländisch, Hebräisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch, Ungarisch   BLU:, Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Hindi, Isländisch, Hebräisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch, Ungarisch   
Regie
Dennis Hopper
Drehbuch
Dennis Hopper, Peter Fonda, Terry Southern
Kamera
László Kovács
Produzent
Peter Fonda
Schauspiel
Jack Nicholson, Dennis Hopper, Peter Fonda, Luana Anders, Carmen Phillips, Warren Finnerty
Empfohlen von
Martin, Miriam, Mitarbeiter
Genre
Drama, Abenteuerfilm
Stichworte
Roadmovie, Drogen, Motorrad, Südstaaten, Milieudrama
Inhalt
Legendärer Motorrad-Roadmovie, in dem sich zwei junge Männer auf den Weg von L.A. nach New Orleans begeben, um dort den Rauschgiftdeal ihres Lebens zu machen. Der Weg durch die Landschaft der amerikanischen Südstaaten wird zur tödlich verlaufenden Reise durch ein Amerika, das seinen Traum von Freiheit verloren hat. Das Regiedebüt von Dennis Hopper wurde zum Kult-Klassiker und leitete die Epoche des "New Hollywood" ein.

Kommentare

4 Punkte von Liv:
Zwei lockere Typen (Peter Fonda, Dennis Hopper) verschaffen sich durch einen Drogendeal genug Geld um endlich ihren Traum leben zu können: mit ihren blankgeputzten Harleys von Los Angeles nach New Orleans zum Mardi Gras zu fahren. Je weiter sie nach Süden kommen, desto unbeliebter machen sie sich durch ihr rebellisches Aussehen. An veschiedenen Stationen des Films reist ein Hippie und ein alkoholsüchtiger Rechtsanwalt (Jack Nicholson) mit ihnen; Zwischenlager werden zudem bei einer Bauernfamilie und einem experimentellen Hippielager aufgeschlagen. Allroundkünstler Dennis Hopper spielte hier nicht nur die Hauptrolle, sondern inszenierte auch den (vermeintlichen) Kultstreifen. In athmosphärischen Stimmungsaufnahmen der Landschaft, unterlegt mit sphärischen und revoluzzerischen Musikstücken läßt er seine beiden Helden durch die Mitte Amerikas pilgern. Höhepunkt der extraterrestrischen Ambitionen des Films ist der LSD-Trip mit zwei Nutten auf einem Friedhof, der sehr zeitgemäß und realitätsnah daherkommt. Allgemein ist Easy Rider aber als Parabel, denn als wahres Zeitdokument zu verstehen - Dennis Hopper erzählt von Träumen und Idealen einer Generation, die zum Enstehungszeitpunkt des Films ihren programmatischen Kulminationspunkt hatte. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, und so ist es auch nur allzu verständlich, dass Easy Rider zum Kultfilm avancierte - obgleich die cineastischen Fertigkeiten von Dennis Hopper sicherlich nicht mit den Großen, mit Fritz Lang, Jean-Luc Godard, Michelangelo Antonioni et al., zu vergelichen sind. Filmhistorisch muss Easy Rider als Kind des New American Cinema eingestuft werden, dass einfacher filmischer Handarbeit versuchte, in experimenteller Ausdrucksweise Kinogeschichte zu schreiben.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb