Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Solino

BRD 2002

DVD 120min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch   
Regie
Fatih Akin
Drehbuch
Ruth Toma
Kamera
Rainer Klausmann
Musik
Jannos Eolou
Produzent
Ralph Schwingel, Stefan Schubert
Schauspiel
Moritz Bleibtreu, Adam Bousdoukos, Bastian Trost, Lukas Gregorowicz, Vincent Schiavelli, Barnaby Metschurat, Hermann Lause, Stefan Gebelhoff, Francesco Fiannaca, Peter Jordan, Antonella Attili, Christian Tasche, Tiziana Lodato, Gigi Savoia
Genre
Drama, Komödie
Stichworte
Brüder, Familie, Film im Film, Romantische Komödie
Inhalt
Geschichte einer Gastarbeiterfamilie.

Kommentare

5 Punkte von Moritus:
Bewegend, rührend, einfach schön. Die Geschichte um eine italienische Gastarbeiterfamilie in Deutschland. Außer dem Vater mag keiner der Familienmitglieder so wirklich den geliebten Ort "Solino" verlassen. Doch es geschieht. In Deutschland ist es kalt und ungemütlich. Die italienische Lebensfreude ist hier vielen fremd. Es wird versucht ein kleines Stück Heimat in die Fremde zu holen. Was auch gelingt. Doch dann, mit den Jahren ... Eine tragisch schöne Erzählung über Liebe, Lebenslust und Lebensfreude vom Goldenen Bären-Gewinner Fatih Akin. Sehenswert!

4 Punkte von Tino:
Im Jahre 1964 verlässt die italienische Familie Amato ihren Heimatort Solino, um in Duisburg eine neue Existenz aufzubauen. Die Gegensätze könnten größer nicht sein. Dem Vater stinkt der Job im Kohleschacht und gutes Gemüse gibt es auch nicht. Nur die beiden Brüder Gigi und Giancarlo (Moritz Bleibtreu) kommen ganz gut zurecht. Die taffe Mutti hat die Schnauze voll und will wieder zurück. Da entdecken die Amatos ein leeres Lokal auf der anderen Straßenseite. Die erste Pizzeria im Ruhrgebiet wird den Namen Solino tragen. Der Laden wird ein Erfolg. Vati bedient die Gäste und Mutti steht in der Küche. Die Söhne, die sich ihre Jugendliebe teilen, müssen auch mit ran. Sie sollen ja später das Lokal übernehmen. Darauf haben die natürlich keine Lust Gigi möchte lieber Filme drehen und Giancarlo will sowieso immer das was Gigi schon hat. Es geht bergab, die Familie fängt an zu zerbröckeln und Deutschland ist sowieso viel zu kalt. Das Interessanteste an dem Film war für mich das Verhältnis zwischen den Brüdern. Der Film dreht sich meines Erachtens auch vielmehr um die Bande in der Familie und um die besondere Beziehung zur Heimat. Wenn der Vater mit irgendeiner Ruhrpottamsel in der Küche erwischt wird, wird eben nicht nur von Lebenslust und -freude erzählt. Die Probleme mit denen sich Einwandererfamilien jeden Tag rumschlagen müssen sind dabei, so meine ich, in "East is East" frischer in Szene gesetzt. Der Streifen ist mir ein bisschen zu langsam. Aber naja angucken lohnt sich auf jeden.

4 Punkte von massive4r7:
Besser als das Cover verspricht. Obwohl Moritz Bleibtreu groß drauf ist und seine Figur, Giancarlo, für entscheidende Wendepunkte sorgt, dreht sich der Film nicht nur um ihn und ist überraschenderweise vielseitig. Fatih Akin, bekannt für seine interkulturellen - kulturübergreifenden Filme macht mit diesem Film seinen dritten Schritt Richtung qualitiativ hochwertiges Kino. Für meine Begriffe ist der Film nicht zu langsam. Sicherlich ruhig oder gelassen, zugleich ist er aber temperamentvoll. Es wird das italienische Temperament gewissermaßen nachempfunden. Auch hier sei die nichtsynchronisierte deutsch/italienische-Version empfohlen, weil italienisches Schimpfen nur im Original richtig wirkt.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb