Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

The Transporter

USA, Frankreich 2002

DVD 89min

Standort

WestEnd Action

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Regie
Louis Leterrier, Corey Yuen
Drehbuch
Luc Besson, Robert Mark Kamen
Kamera
Pierre Morel
Musik
Stanley Clarke
Produzent
Luc Besson, Steve Chasman
Schauspiel
Jason Statham, François Berléand, Matt Schulze, Ric Young, Qi Shu, Doug Rand, Didier Saint Melin
Genre
Action, Thriller
Inhalt
Ein Bote für heiße Päckchen gerät in Teufels Küche. Purer Actionfilm, co-produziert von Luc Besson. Action Choreographie/Co-Regie: Corey Yuen.

Kommentare

5 Punkte von peter.shaw:
Frank (Jason Statham) betreibt ein gutgehendes illegales „Transportgeschäft“ in der Provence. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit seinem schwarzen BMW beliebige Ladung zu transportieren, ohne weitere Fragen zu stellen. Dies ist seine Regel Nr. 1. Er ist der beste seines Faches und bisher sehr erfolgreich, ohne daß die französische Polizei ihm etwas nachweisen kann. Um seine Reputation in Verbrecherkreisen nicht zu riskieren, öffnet Frank niemals ein Paket (Regel Nr. 2). Weder von seinen Auftraggebern, noch vom Adressaten möchte Frank die Namen erfahren (Regel Nr. 3). Was geschieht jedoch, wenn man als Profi gegen eine seiner Regeln verstößt? Regel Nr. 4: Brichst Du eine Regel, bist du tot. Bei einem Job hat Frank, der sonst seine Touren bis ins kleinste Detail vorauskalkuliert hat, eine Reifenpanne. Als er den Kofferraum öffnet, bewegt sich etwas in dem Paket. Und Frank öffnet es... „The Transporter“ ist ein durchaus sehenswerter und rasanter Actionthriller von Luc Besson, der durch einen hörenswerten Soundtrack passend unterlegt wird. Vor allem Martial-Arts-Fans dürften durch die perfekt koreographierten Kampfszenen auf ihre Kosten kommen.

4 Punkte von anonym:
Frank besitzt ein gut laufendes Transportgeschäft(natürlich illegal) eiens Tages öffnet er jedoch eines seiner Transportpakete und verstößt damit gegen die regel Nr. 2 "Öffne niemals das Paket" doch damit fangen die Schwierigkeiten erst an: sein Auto wird in die Luft gesprengt und sein Haus wird zur Flammenbrunst anscheinend ist die jumge Chinesin der Schlüssel der Attentaten.

5 Punkte von the von Stücks:
Frank ist der König der Spießer! Seit diesem Film mag ich beige Polohemden und Bundfaltenhosen; außerdem aufgeräumte Küchen und gut sortierte Wohnungen. Zur Story ist ja genung gesagt worden, deshalb widme ich mich hiermit der Charakterzeichnung: Frank Martin erscheint als überkorrekter, sich selbst reglemtierender Biedermann, der keine Unordnung ertragen kann- doch dabei ist er ein ganz cleverer Zwielichtboy, der schnell Auto fahren, interessant kämpfen (Reminiszenz an Mac Gyver, der in jeder Situation das passende Werkzeug aufzutreiben vermochte) und flotte Sprüche klopfen kann. Ein sehr sympathischer Mensch also. Engagiert, ambitioniert und attraktiv. Gut gekleidet noch dazu; stillvoll, geschmackvoll. Man sehnt sich nach der Rezeption dieses Films in weiße Hemden mit gestärktem Kragen und gedeckter Krawatte. Eins A!

1 Punkte von nina:
unglaublich simple Geschichte, grottige Musik und bei aller Wertschätzung für Jason statham: einfach nur ein schlechter film. da hilft auch der verweis auf das action-genre nichts. keine ahnung, wie man für sowas mehr als einen punkt werten kann. wenn autofahrten, dann in "ronin", und wenn statham, dann lieber "bank job".

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb