Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Night on Earth

USA, Frankreich, BRD 1991

DVD, BLU 129min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
DVD:, Englisch   BLU:, Englisch   
Untertitel
DVD:, Deutsch   BLU:, Deutsch   
Regie
Jim Jarmusch
Drehbuch
Jim Jarmusch
Kamera
Frederick Elmes
Musik
Tom Waits, Kathleen Brennan
Produzent
Jim Jarmusch, Jim Stark
Schauspiel
Giancarlo Esposito, Winona Ryder, Armin Mueller-Stahl, Roberto Benigni, Isaach De Bankolé, Gena Rowlands, Richard Boes, Rosie Perez, Paolo Bonacelli, Sakari Kuosmanen, Matti Pellonpää, Kari Väänänen, Béatrice Dalle
Awards
Independent Spirit: Beste Kamera für Frederick Elmes
Empfohlen von
skies&clouds, Martin, Mitarbeiter
Genre
Komödie
Inhalt
Fünf lakonisch-skurrile Taxi-Episoden einer Nacht aus den Städten Los Angeles, New York, Paris, Rom und Helsinki.

Kommentare

5 Punkte von Nachtwandler:
episoden über dinge, die taxifahren nachts so erleben können. gute besetzung, schönne darstellung! sehenswert!

5 Punkte von Tino:
Euch ist die intime Situation in einer Taxi-Kabine sicherlich bekannt. Wenn ihr wissen wollt, wo das hinführen kann, dann schaut diesen Film. Erzählt wird die Geschichte von fünf, auf dem Globus verteilten Taxi-Fahrern (Los Angeles,New York, Paris, Rom, Helsinki), die in der selben Nacht Kurioses erleben. Jim Jarmusch versteht es dabei unverwechelbare Typen zu kreiieren, die von den Schauspielern brilliant umgesetzt werden. Man merkt, dass sich Jim Jarmusch schon einmal durch die genannten Städte chauvieren lassen hat und bekommt verdammten Bock, das selbst mal zu tun. Unbedingt ansehen!

5 Punkte von Liv:
Jim Jarmusch hat mit "Night on Earth" einen sehr dialoglastigen Film geschaffen, der aber auf 129 Minuten nicht langweilig wird. Auffällig ist, dass sich Jarmusch mit den 5 Drehorten im Film, 5 Filmmetrolpolen ausgesucht hat. Auf diesem Wege übertragen sich alle Bilder, die man in den unzähligen Filmen aus diesen Metropolen gesehen hat, quasi automatisch auf "Night on Earth", wodurch der Film ein filmhistorische Ästhetik bekommt. Vor allem aber begeistert die ungewöhnliche Konzeption Jarmuschs: eine wunderbare Reise auf 2 Stunden Fahrt durch 5 Weltmetropolen in dem sonderbaren Sozialraum eines Taxis - und er bringt den eigenwilligen Charme dieser Idee mit jarmuschtypischer Kargheit zum Funktionieren.

4 Punkte von T- Bone Steak:
Auch ein schwacher Jarmusch ist immer noch gut genug, sich zu unterhalten. Aber ein wenig neigt er hier schon zum Selbstzitat, zum Lonesome Traveler Klischee...

4 Punkte von chriskrank:
auf eine triviale art und weise irgendwie tiefsinnig. episoden: 1. eine castingagentin versucht in L.A (?) ihre ungewöhnliche taxifahrerin (gut: wynona ryder) für eine rolle im film zu überreden. 2. ein ostdeutscher als unfähiger taxifahrer in new york wird von seinem kunden durch brooklyn chauffiert. 3. der schwarze taxifahrer in paris schmeißt zwei botschafter aus dem taxi, um eine eigenwillige blinde aufzunehmen. 4. der skurille taxifahrer in rom nimmt einen Priester in sein taxi und quält ihm mit seiner "beichte" zu tode. 5. in helsinki erleben drei freunde im taxi die relativität des leids im leben: So schlecht ist ihr leben gar nicht...

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb