Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Final Destination 2

USA 2003

DVD 87min

Standort

WestEnd DVD-Katalog/ Horror

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Kommentar schreiben
Regie
David R. Ellis
Drehbuch
Eric Bress, J. Mackye Gruber, Jeffrey Reddick
Kamera
Gary Capo
Musik
Shirley Walker
Produzent
Craig Perry (I), Warren Zide
Schauspiel
Justina Machado, Tony Todd, Lynda Boyd, Ali Larter, Veena Sood, A.J. Cook, John Stewart, Michael Landes, Terrence 'T.C.' Carson
Genre
Thriller, Horror
Stichworte
Slasher/Backwood
Inhalt
Routiniertes Sequel des originellen Teenie-Horror-Thrillers.

Kommentare

4 Punkte von Tino:
In Final Destination sterben alle Flugzeuginsassen des Fluges 180, außer Clear Rivers. Sie ließ sich in eine Nervenklinik einweisen, um vor der Außenwelt sicher zu sein. Dort - genauer auf dem Highway 23, ereignet sich erneut ein tragischer Unfall. Cimberly will mit ihren Freunden zu einer Party fahren, als sie mit ansieht, wie ein Laster seine Ladung verliert und zig Menschen mit in den Tod reißt. Doch das war nur eine Vision. Als sie erwacht sieht sie aber plötzlich den ganzen Film noch einmal ablaufen und beschließt die Autobahnauffahrt zu blockieren, um den Menschen in ihrer Vision das Leben zu retten. Es gelingt ihr fast alle zu retten. Doch hat sie die Rechnung ohne den Tod gemacht, denn der holt sich immer den, den er holen will und wenn es zu einem späteren Zeitpunkt ist. Es stellt sich nämlich heraus, dass ihr Schicksal eng mit den Toten aus Flug 180 zusammenhängt. Sie werden sich dessen bewusst und achten von nun an auf die Zeichen. Nützen tut es ihnen nicht. Soweit zum Ablauf. Ich für meinen Teil habe die erste Episode nicht gesehen und war somit überrascht von der Idee des Films, die erste Hälfte des Films ist an Spannung kaum zu übertreffen. Allein die Karambolage auf dem Highway macht den Film schon sehenswert. Die Todesumstände sind verdammt obskur und penibel in Szene gesetzt. Der zweite Teil wird dann zu absehbar und die Dialoge flachen ab. Der Film verkümmert zu einer Horrorkomödie. Vielleicht wurde das bewusst in kauf genommen, damit die Menschen, die den Film gesehen haben nicht völlig paranoid durch die Strassen laufen. Na dann schaut mal wie man so sterben kann!

4 Punkte von Crust:
Die schnell nachgeschobene Fortsetzung des Horrorerfolgs von 2000 funktioniert überraschenderweise noch recht gut. Einer spektakulär gefilmten Anfangsszene folgen die üblichen schrägen und absurden Tode, wobei sich die Drehbuchschreiber Bress und Gruber wirklich Mühe gegeben haben, neue Akzente zu setzen. Die Durchschnittlichkeit der Darsteller und der Dialoge fallen aufgrund der Geschwindigkeit und Abgedrehtheit des Films nicht weiter auf. "Final Destination 2" wird jedem Fan von "Final Destination" Spass machen, dessen bin ich mir sicher.

4 Punkte von Tromaville:
Eine sehr gelungene Fortsetzung des ersten Teils. Der erste war eher lala aber der zweite ist schon wegen der gelungenen Splatterszenen anzuschauen. Die Handlung erinnert eher an eine krampfhafte Story die fortgesetzt werden musste wegen des Erfolgs vom ersten. Der Film rettet sich aber durch eher unerwartete Einwürfe. Mein Fazit: alleine schon wegen der Autobahnszene sehenswert.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb