Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Kolya

Frankreich, Grossbritannien, Tschechische Republik 1996

DVD 101min

Standort

WestEnd DVD-Katalog/ Regie

Sprachen
Deutsch, Französisch, Tschechisch, Spanisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch   
Regie
Jan Sverak
Drehbuch
Zdenek Sverak
Kamera
Vladimír Smutný
Musik
Ondrej Soukup, Bedrich Smetana
Produzent
Jan Sverak
Schauspiel
Zdenek Sverak, Ondrej Vetchý, Libuse Safrankova, Stella Zázvorková, Karel Hermanek, Petra Spalková, Otmar Brancuzský, Andrei Chalimon
Awards
Oscar: Bester Auslandsfilm
Empfohlen von
Lars , Maria, Mitarbeiter
Genre
Drama
Inhalt
Prag 1988: Ein fideler Cellist und Junggeselle willigt aus Geldnot in eine bezahlte Scheinhochzeit mit einer Russin ein, was ihm nach ihrer Flucht in den Westen plötzlich die Verantwortung für ihren fünfjährigen Sohn beschert. Wundervolle, anrührende Geschichte einer langsamen Annäherung, realisiert vom Sohn des Hauptdarstellers und mit dem Auslands-Oscar 1997 ausgezeichnet.

Kommentare

5 Punkte von Liv:
Ich liebe Koyla - als einer der zärtlichsten Filme der Filmgeschichte berichtet er auf aller differenzierteste Weise von den zwischenmenschlichen Befindlichkeiten - vom Vater sein, vom Kind sein, von der Musik, von der Liebe und von der Verantwortung für das Leben. Ungeheuer feinfühlig und wohldosiert entwickelt der Regisseur die Geschichte - die Gratwanderung zwischen Liebesgeschichte, Drama und leiser Komödie beherrscht er perfekt. Es sind vor allen Dingen die leisen Töne, die in diesem Film angesprochen werden - und das macht "Koyla" so ungemein sympathisch.

3 Punkte von chriskrank:
ein sympathischer film. kolya, name des russischen jungen und gleichzeitig titel des films, verzaubert mit einer freundlichen hauptfigur, die sich als ewiger junggeselle zunächst dagegen wehrt, verantwortung für einen kleinen jungen zu übernehmen, den er zudem überhaupt nicht kennt.die entwicklung von abwehr zu zuneigung und vertrauen geschieht fast natürlich, unvermeidlich. das ist es aber auch, was dem film anzulasten ist und ihm eine höhere wertung verwehrt. zu sehr ist absehbar, wie der film verläuft, zu sehr kennt man das thema aus anderen filmen wie z.B. "papilion" (frkr.). wer also keine überraschungen erwartet und sich für geschichten a la "alter ungebundener Mann kümmert sich zwangsweise um ein kleines kind und gewinnt es lieb" interessiert, dem sei dieser film herzlichst empfohlen!

5 Punkte von melanie:
Kolya ist ein wunderbarer Film über einen Musiker, der trotz fortgeschrittenen Alters gern mit jungen Schülerinnen anbändelt und nichts anbrennen lässt. Plötzlich jedoch muss er Verantwortung für einen kleinen Jungen übernehmen und es entwickelt sich ganz behutsam eine Beziehung zwischen beiden. Aufgrund dieser Beziehung zu dem kleinen Kolya beginnt er über sich und sein Leben nachzudenken und verändert seine Einstellung zu Beziehungen sowie seine Vorstellung vom Leben… Ein toller Film, der nicht umsonst ausgezeichnet wurde. Und auch wenn ähnliche Geschichten schon 100 Mal erzählt wurden, so ist diese doch einmalig und schaut zur Abwechslung in Richtung Osten – denn auch dort gibt es genügend Stoff für wundervolle Filme...

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb