Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Liegen lernen

BRD 2003

DVD 88min

Standort

WestEnd Komödie - deutsch

Sprachen
Deutsch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Hendrik Handloegten
Drehbuch
Hendrik Handloegten
Kamera
Florian Hoffmeister
Musik
Dieter Schleip
Produzent
Maria Köpf
Literaturvorlage
Frank Goosen
Schauspiel
Florian Lukas, Susanne Bormann, Birgit Minichmayr, Sophie Rois, Fritzi Haberlandt, Fabian Busch, Tino Mewes, Uwe Rohde, Heinz Schubert, André Meyer
Genre
Komödie
Stichworte
Romantische Komödie
Inhalt
80er-Jahre-Initiations-Komödie nach dem Ruhrpott-Roman von Frank Goosen.

Kommentare

3 Punkte von Lars Tuncay:
Deutschland 1982: Helmut (Fabian Busch, "23") steht kurz vor dem Abi und noch immer unter dem strengen Diktat seiner spießigen Eltern. Während sein Freund „Mücke“ (Florian Lukas, "Good bye, Lenin!") den großen Aufreißer gibt, ist Helmut eher verklemmt. Als seine Augen aber zum ersten Mal die blonde Umweltaktivistin Britta (Susanne Bormann) erblicken, belegt er sofort sämtliche Kurse mit ihr. Auf einer Klassenfahrt ins geteilte Berlin kommen sich die beiden näher. Doch das vermeintliche Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Britta zieht zu ihrem Vater nach San Francisco. Aus dem ursprünglich geplanten einjährigen Aufenthalt werden vier Jahre, in denen Helmut ihr schreibt, ohne je eine Antwort zu erhalten. Er beginnt ein Studium und einige Beziehungen, bis ihn „Mücke“ am Tag des Mauerfalls anruft und ihn nach Berlin einlädt – wo er Britta wieder begegnet. Hendrik Handloegtens („Paul is dead“ ) Verfilmung des Buchs von Frank Goosen lebt vom authentischen Zeitkolorit der drei Jahrzehnte, die er umspannt. Von den alternativen Kommunen auf der einen und dem konservativen Spießertum auf der anderen Seite ist in den 90ern nicht mehr viel geblieben. Dazwischen versucht Fabian Busch in seiner Rolle des sympathischen Antihelden Helmut seinen Weg und seine Liebe des Lebens zu finden. Auf seiner Odyssee durch die Zeit begegnet er den unterschiedlichsten Frauen (besonderes Highlight: Sophie Rois als miesgelaunte Kettenraucherin Barbara), bis er schließlich herausfindet, was er wirklich will. Die Grundaussage des Films („Still halten. Nichts machen. Dann laufen einem die unglaublichsten Frauen über den Weg.“) ist zwar reichlich fragwürdig, unterm Strich bleibt aber eine erfrischend leichte, amüsante Komödie über die Liebe, die eine musikalisch (von Kansas bis zu den Cardigans) und optisch hervorragend inszenierte Zeitreise und vielversprechende, unverbrauchte Gesichter bietet.

3 Punkte von greks:
Und wieder ein Film der uns in bester Tagebuchmanier eine seichte aber schön anzuschauende und eben zu hörende Story erzählt. Fabian Busch zwar nicht wirklich prägnant aber zumindest denk ich nun nicht mehr nur an "23" wenn es um ihn geht. Schöne Musik, klare manchmal zu weichgewaschene Bilder bietet angenehmes Schauen an solchen heissen Abendenen wie diesen. Vom Ende sollte mensch nicht zuviel erwartet so berechenbar und simpel stellt es sich dar, passt dabei aber zur naiven story an sich. Also ein durchwachsener, aber angenehmer Film, ohne Überraschungen aber - wie schon gesagt - neuen Gesichtern.

5 Punkte von martha:
Der Film ist viel besser als sein Cover verspricht! Zum einen könnte es der nachfolgende Film von "Good Bye Lenin" sein, nur diesmal aus der Sicht Westdeutschlands. Zum anderen ist es eine ganz wunderschöne, aber nicht kitschige oder unrealistische Liebesgeschichte aus der Sicht eines Mannes! Interessant, witzig, aus einer mal ganz anderen Perspektive erzählt, ehrlich und mitreißend! Ich habe diesen Film zu einem meiner Lieblingsfilme gekürt! Absolut empfehlenswert!

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb