Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Die Träumer
The Dreamers

Frankreich, Italien, Grossbritannien 2003

DVD 110min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Kommentar schreiben
Regie
Bernardo Bertolucci
Drehbuch
Gilbert Adair
Kamera
Fabio Cianchetti
Musik
Antoine Duhamel, Jean Constantin, Martial Solal, Herbert Stothart, Rodolfo Halffter, Phil Lesh
Produzent
Jeremy Thomas
Schauspiel
Eva Green, Jean-Pierre Leaud, Michael Pitt, Anna Chancellor, Louis Garrel, Robin Renucci, Jean-Pierre Kalfon, Valentin Merlet
Empfohlen von
Lars , Mitarbeiter
Genre
Liebesfilm, Drama
Stichworte
Coming-of-age, Dreiecksbeziehung, Zwillinge, Kammerspiel, Amour fou
Inhalt
Ein US-Student und ein französisches Geschwisterpaar bilden im Paris des Mai 1968 in der elterlichen Wohnung ein WG-Trio, das sich neben dem Diskurs über Film und Politik vor allem sexuell ausprobiert. Anspielungsreiches, zeit- politisches Initiations-Kammerspiel.

Kommentare

4 Punkte von zoevi:
Der junge amerikaner Matthew lernt im Paris des Jahres 1968 die Zwillinge Isabelle und Theo kennen, welche seine Leidenschaft für's Kino teilen. Da deren Eltern gerade für einen Monat verreisen, laden sie den jungen Studenten in ihr Haus ein und aus einem harmlosen Filmquiz entwickelt sich eine seltsame Ménage à trois, während draußen die 68'er Studenten revoltieren. Regiesseur Bertolucci, welcher u.a. durch den Skandalfilm "Der letzte Tango in Paris" bekannt wurde, wagt sich hier nicht nur an das Tabuthema Geschwisterliebe heran, sondern schafft mit unzähligen Zitaten, nachgespielten Szenen und Originalausschnitten diverser Filmklassiker auch eine Liebeserklärung an das Kino. Die freizügigen Nacktszenen wirken relativ ungewohnt für einen FSK16 Film, sind meiner Meinung nach aber durchaus dazu angetan das Verhältnis der "siamesischen Zwillinge im Geist" und des jungen Matthew, welcher in diese Beziehung einbricht, zu verdeutlichen.

4 Punkte von martha:
Paris 1968: In einer Zeit der sexuellen Experimentierfreude treffen sich der Amerikaner Matthew und das franzöische Geschwisterpaar Isabelle und Theo auf einer Protestveranstaltung gegen die Entlassung des Leiters der Cinemathue, Henri Langlois. Sie teilen nicht nur die Liebe zum Film, sondern auch die Begierde nach sexueller Befreiung. Und da die Eltern für eine Woche verreist sind, laden die Zwillinge den neuen Freund zu einer gemeinsamen Zeit in ihr Zuhause ein. Was als harmloses Filmquiz in der elterlichen Wohnung beginnt, entwickelt sich zu einem gefärlichen Spiel um Lust und Leidenschaft. ein etwas „krankes“ Drehbuch, aber beeindruckend umgesetzt!!

4 Punkte von Liv:
Ich liebe Bernardo Bertolucci für ´Der letzte Tango in Paris´ - dann wenn Marlon Brando dem Ende entgegen blickend, ausruft "Garcon! Champagner!". ´Die Träumer´ kommt ein wenig überlegter, mitunter kalkulierter daher. Vor allem in seiner provokanten Haltung. Doch die charakterstarken Darsteller und v.a. die genuine Verbindung zur Belle Epoche des französischen Kino heben den Film auf eine cineastisch-angehauchte Ebene.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb