Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Deep Blue

Grossbritannien, BRD 2003

DVD 83min

Standort

WestEnd Doku - Wissen & Natur

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Alastair Fothergill, Andy Byatt
Drehbuch
David Attenborough
Kamera
Rick Rosenthal, Michael deGruy
Musik
George Fenton
Produzent
Sophokles Tasioulis, Alix Tidmarsh
Stimme
Michael Gambon, Pierce Brosnan, Frank Glaubrecht
Genre
Dokumentation
Stichworte
Tierfilm, Doku - Wissen & Natur, Meer/Ozean
Inhalt
Eindrucksvolle Dokumentation über die Ozeane.

Kommentare

5 Punkte von ResultsVary:
Eine Gruppe Delphine, ein Schwarm von Seevögeln und ein Blauwal machen Jagd auf einen großen Fischschwarm. Ein Orca greift Seelöwen am Strand an, reißt mehrere Tiere mit sich und schleudert die toten Körper nach dem Fressen dutzende Meter mit seiner Flosse auf das offene Meer. Die Bilder in "Deep Blue - Entdecke das Geheimnis der Ozeane" sind einfach atemberaubend, fesselnd und sehr interessant. Ständig fragt man sich wie diese detailreichen Tieraufnahmen wohl entstanden sind. Thematisch wird das Leben in den Ozeanen Schritt für Schritt abgehandelt. Kurz geht der ruhige und seriöse Sprecher auf die Lebensweisen der kleinsten (Plankton / Krebse) bis hin zu den größten (Wale) Meeresbewohnern ein. Der Soundtrack wurde von George Fenton als klassisch symphonische Untermahlung realisiert und passt wunderbar. Es handelt sich um einen informativen, schönen und fesselnden Dokumentarfilm, der uneingeschränkt zu empfehlen ist.

2 Punkte von nonörgel:
Tolle Bilder der Unterwasserwelt sind zu sehen, detailgetreu und mit modernster Technik.... ok - deshalb hat er wahrscheinlich auch 12 Millionen Euro gekostet, jedenfalls Unsummen und der Zuschauer bekommt nicht wirklich neue Bilder zu sehen, die nicht in einer anderen Dokumentation schon dagewesen wären. Außerdem ist er im Hollywood Stil mit kitschen Geräuschen untermalt, wenn ein Zitteral Stromstöße beim Angriff ausendet oder ein Oktopus seine Tinte versprüht...echt unötig. Die Natur und ihre Lebewesen sind bestaunenswert genug, aber wahrschein musste das Geld verbraten werden.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb