Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Space Cowboys

USA 2000

DVD 130min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Englisch, Spanisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Isländisch, Hebräisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch, Ungarisch, Kroatisch   
Regie
Clint Eastwood
Drehbuch
Ken Kaufman, Howard Klausner
Kamera
Jack N. Green
Musik
Clint Eastwood, Lennie Niehaus
Produzent
Clint Eastwood, Andrew Lazar
Schauspiel
Clint Eastwood, Donald Sutherland, Tommy Lee Jones, James Cromwell, Rade Serbedzija, Marcia Gay Harden, Blair Brown, William Devane, James Garner, Toby Stephens
Genre
Abenteuerfilm, Drama, Komödie, Science-Fiction
Stichworte
Weltraum
Inhalt
40 Jahre nach ihrem ersten Einsatz, werden vier Ex-Astronauten für einen besonderen Einsatz im All reaktiviert. Unterhaltsames, witzig-selbstironisches Old-Star-Abenteuer.

Kommentare

1 Punkte von Liv:
Solchen Schrott braucht man sich nicht ins Regal zu stellen. Clint Eastwood beweist einmal mehr seine fragwürdigen Moral- und Wertvorstellungen. Als Charakterstudie angelegt bietet dieses Hollywood-Gewäsch nicht mehr als sehnsüchtige Sentimentalitäten um Patriotismus und Heldentum, und das auf die dümmste und ärgerlichste Art. Ich habe das ungefähr 15 Minuten ausgehalten, bevor ich kotzend zum Klo gerannt bin...

3 Punkte von Björn Siebert:
"Space Cowboys" ist eine Klamotte. Eastwood reaktiviert alte Darsteller, die dann reaktivierte alte Herren spielen dürfen, dass ist einfach nur unterhaltend gedacht, ein Witz zwischen zwei großartigen Regiearbeiten, nämlich: True Crime und Mystic River (dazwischen liegt noch Blood Work, der ein wenig unterschätzt wird). Keine Ahnung wo Eastwoods fragwürdige Moralvorstellung zu sehen sein soll. Ich habe den Film nur als guten Unterhaltungsfilm verstanden und im übrigen ist Eastwood ein schlauer Fuchs, desweitern mit zunehmendem Alter immer politischer geworden. (Seine letzten Arbeiten wimmelten nur so vor moralischen Fragen) Und Eastwood wird allgemein scheinbar von vielen nicht verstanden, er ist ein gradliniger, genauer Erzähler (und sein Regieoscar für Million Dollar Baby der letzte gerechte Oscar seit zig Jahren) seine Filme wollen nicht mehr sein als sie sind, aber dies wird in einer Ernsthaftigkeit und Sturheit rübergebracht die ich persönlich bemerkenswert finde. Wir werden von Eastwood noch großartige Filme bekommen, in einem Alter in dem andere Regisseure nur noch ihre Marotten verwalten. Vertraut dem Alten.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb