Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben
Dr. Strangelove or How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb

Grossbritannien 1963

DVD, BLU 102min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
DVD:, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch   BLU:, Deutsch, Englisch, Italienisch   
Untertitel
DVD:, Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Hindi, Isländisch, Hebräisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch, Ungarisch   BLU:, Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Hindi, Isländisch, Hebräisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch, Ungarisch   
Kommentar schreiben
Regie
Stanley Kubrick
Drehbuch
Stanley Kubrick, Terry Southern, Peter George
Kamera
Gilbert Taylor
Musik
Laurie Johnson
Produzent
Stanley Kubrick
Literaturvorlage
Peter George
Schauspiel
James Earl Jones, Peter Sellers, Sterling Hayden, Shane Rimmer, Keenan Wynn, Slim Pickens, Peter Bull, George C. Scott, John McCarthy
Awards
BAFTA: Bester Film
Empfohlen von
Maria, Mitarbeiter
Genre
Komödie, Drama, Thriller
Stichworte
Satire, Schwarz-Weiss, Wahnsinn, Atomkraft
Inhalt
Ein verrückter amerikanischer General glaubt, daß die Sowjets ihm an die Körpersäfte wollen und löst den Atomschlag aus - Präsident und Sowjets staunen. Beißende Satire und nach wie vor einer der treffsichersten Filme zum Thema "Kalter Krieg und Sicherheit durch gleichgewichtige Abschreckung".

Kommentare

5 Punkte von anonym:
Amerika in den 50ern. Ein wahnhafter General schickt Bomber in Richtung Sowjetunion mit der Begründung, diese hätte den 3. Weltkrieg begonnen. Da er die Kommunikationscodes geheimhält, muss schließlich sein Stützpunkt gestürmt werden, was die Leute als Attacke der Sowjets interpretieren. Nach Krisengipfeln und Verlusten können die Bomber schließlich zurückbeordert werden, ... bis auf einen. Viele Szenen in diesem Film - der gewaltige "war room" als Kriegs-Konferenzsaal und Kommandostelle oder der finale Ritt auf der Atombombe - sind mittlerweile Teil des kulturellen Zitatenschatzes. Ein in seiner Groteske sehr genaues Dokument des Kriegswahnes, mit einem phantastischen Peter Sellers.

4 Punkte von Crust:
Völlig überdrehte Satire auf den Kalten Krieg, welche die Ausnahmestellung von Regisseur Stanley Kubrick nur wieder aufs deutlichste bestätigt. Wer auf schwarzen Humor steht, wird bei dieser Geschichte bestens bedient. Leider bleibt einem das Lachen letztendlich irgendwie im Hals stecken, denn die Bedrohung von einem Atomkrieg, der die Welt in den Untergang stürzt, ist auch heute noch real - sie wird solange bestehen bleiben, wie es Atomwaffen gibt.

5 Punkte von Liv:
"Dr.Seltsam" ist ein relativ früher Film in Kubricks Ouvre - doch läßt er auf einigen Ebenen bereits erkennen, wozu Kubrick inszenatorisch noch in der Lage sein wird. Auch wenn das Sujet ein völlig verschiedenes ist, die intime Nähe zur dichten s/w-Ästhetik des Film noirs - in der Kubrick seine ersten filmischen Gehversuche machte - ist noch deutlich zu spüren. Aber vor allem liefert Kubrick - mal wieder, oder wie immer - einen Beleg für seine Fähigkeiten, die Bildsprache neu zu definieren und Genre neu zu erfinden.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb