Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Das Schwarze Schaf

BRD 1960

DVD 90min

Standort

WestEnd Thriller - Mord à la Carte

Sprachen
Deutsch   
Kommentar schreiben
Regie
Helmut Ashley
Drehbuch
Hans Jacoby, István Békeffy, G.K. Chesterton
Kamera
Erich Claunigk
Musik
Martin Böttcher
Produzent
Claus Hardt, Utz Utermann
Schnitt
Walter Boos
Schauspiel
Heinz Rühmann, Hans Leibelt, Fritz Rasp, Karl Schönböck, Lina Carstens, Siegfried Lowitz, Maria Sebaldt, Friedrich Domin, Herbert Tiede
Genre
Kriminalfilm, Komödie
Stichworte
Klassiker, Schwarz-Weiss

Kommentare

4 Punkte von Stefan Senf:
"Hübsch hässlich" meint Pater Brown so manches Mal - jeder mag diese Bemerkung anders verstehen, aber für mich trägt sie mehr Positives als Negatives in sich. Und so möchte ich sie auch auf diesen Film anwenden. Die ersten Edgar-Wallace-Filme hatten unvermutet eine Krimiwelle ausgelöst und dieser Film gehörte in die Anfangsphase, in der man noch munter experimentierte und Alternativwege suchte statt die Wallace-Filme frech zu kopieren. Regisseur Ashley gelang diese Verbindung zwischen Krimi und altdeutschem Kino besser und erfolgreicher als sein einziger Wallace-Einsatz zwei Jahre später, das Drehbuch allerdings war nicht in der Lage, eine durchgängige Handlung zu stricken - auch wenn das Hauptaugenmerk auf der zweiten Episode liegt, bleiben es doch zwei voneinander unabhängige Geschichten, das hatte man im Film mit Alec Guiness besser gelöst. Immerhin gibt er (im Gegensatz zur Fortsetzung) die Originale erkennbar wieder (durchaus nicht selbstverständlich) und die Kritik, Rühmann sei zu sehr Rühmann und zu wenig Pater Brown geht teilweise ins Leere - er mag vielleicht nicht dieses ewige selige Lächeln besitzen, das man beim Pater erwartet, aber in seiner scheinbaren Harmlosigkeit und Biederkeit trifft er ihn doch recht gut, ohne dass die Maske kräftig nachhelfen muss. Ein echter Hit ist die Musik und wenn man die Schlusspassage an der irischen Küste hört, muss man nicht lange fragen, welcher Film Martin Böttcher den Auftrag für die Winnetou-Filme brachte.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb