Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Saw

USA 2004

DVD 102min

Standort

WestEnd Serienmörder

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Kommentar schreiben
Regie
James Wan
Drehbuch
Leigh Whannell, James Wan
Kamera
David A. Armstrong
Musik
Charlie Clouser, Burton C. Bell
Schauspiel
Danny Glover, Michael Emerson, Ken Leung, Cary Elwes, Leigh Whannell, Benito Martinez, Monica Potter, Makenzie Vega, Tobin Bell, Mike Butters, Shawnee Smith, Dina Meyer, Paul Gutrecht
Empfohlen von
Mitarbeiter
Genre
Horror, Kriminalfilm, Thriller
Stichworte
Psychothriller, Serial Killer
Inhalt
Zwei Männer werden von einem Psychopaten, dem Jigsaw-Serienkiller, entführt und angekettet in ein Badezimmer gesperrt, in dem zwei Sägen versteckt sind.

Kommentare

2 Punkte von Lars Tuncay:
Adam erwacht in einer Badewanne liegend, an die Wand gekettet in einem fremden Raum. In der Mitte der Zelle liegt ein regungsloser Körper, in der gegenüberliegenden Ecke der Arzt Lawrence Gordon. Beide finden eine Kassette in ihren Taschen, auf denen ein unbekannter Serienkiller sein perfides Spiel erklärt: Er hält Dr. Gordons Frau und Tochter gefangen und droht sie umzubringen, wenn dieser nicht bis 6 Uhr seinen Zellengenossen liquidiert hat. Die Alternative: sich mit der Knochsäge aus den Fesseln befreien. Doch die beiden Insassen gehen zunächst nicht darauf ein und versuchen herauszufinden, wer sie in diese Situation gebracht haben könnte und warum. „Saw“ beginnt viel versprechend. Ähnlich, wie „Cube“, der sich vor einigen Jahren ebenfalls zum Überraschungshit an den amerikanischen Kinokassen entwickelte, bezieht er seine Spannung zum einen aus der klaustrophobischen Atmosphäre, zum anderen aus der völligen Unwissenheit von Publikum und Protagonisten. Im Gegensatz zu „Cube“ befreit sich die Geschichte aber recht bald aus ihren vier Wänden und zeigt in einem Nebenplot Danny Glover als Cop, der an dem Fall des Serienmörders zerbricht. Irgendwie wollen die verschiedenen Ansätze und Ideen aber nicht so recht zueinander finden. Zudem verschenkt James Wan sein Langfilmdebüt zunehmend an reißerische Momente und versetzt der Logik dabei mehr als einmal einen unsanften Tritt ins Gedärm.

4 Punkte von plug:
Saw ist ein bösartiger Horrorfilm, der gekonnt mit dem Genre spielt und eine gewisse Ekeltoleranz vom Zuschauer erwartet! Der Film ist nicht zu vergleichen mit billig Splatterfilmen, obwohl er bei weitem nicht die üblichen Hollywoodproduktionskosten erreicht! Der Film ist ein riesen großer Schocker, dagegen bleibt bei THE RING der Blutdruck unter 100...wer eine Mischung aus SIEBEN und Final Destination und dazu eine Portion mehr Adrenalin verträgt ist hier richtig. Schocking, rasante Action, dann wieder leise quälendes Wimmern, laute Kämpfe und seichte Andeutungen. Sowie ein famoses und bestens drmatisiertes Film-Ende. Serienkiller Filme werden zwar nicht neu erfunden, doch durch die sozialkritischen Äußerungen zumindest bereichert! Ganz und gar nicht überflüssig! Genialer SCHOCKER!

4 Punkte von Sebi:
Mir wurde der Film von vielen Freunden empfohlen, als der Film der besser als "Sieben" sei. Ich kann nun nicht sagen , dass er besser als "Sieben" ist. Jedoch kann der Film mit einer gut durchdachten Story glänzen, das bis zur letzten Minute einen vor dem Schirm verharren läßt. Wer Lust hat auf eine spannende verworrene Geschichte hat, ist hier richtig. Und den Frauen sei gesagt, dass der Film nicht brutal und über alle Maße blutig ist. Der Gruseleffekt kommt durch das was man nicht sieht.

2 Punkte von Björn Siebert:
Kein Timing, schlecht geschnitten, vom Aufbau eine Schandtat, James Wan, wer zum Geier ist das? Dreht der sonst Musikvideos für Kid Rock? Oder hat der den Porno mit Paris Hilton geschnitten? Der Hype ist ein Witz. Saw ist einfach nur schlecht. OK: Der Anfang ist ja noch recht gelungen, hatte "Cube" im Hinterkopf. Dann kan der folgenschwere Fehler und die Story verläßt den Raum und wird zu einer blöden Metzelorgie. Leute, schaut euch lieber die Zombi-Filme von George A. Romero an, der ist ein echter Filmemacher.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb