Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Maria voll der Gnade
Maria Full of Grace

USA, Kolumbien 2004

DVD 101min

Standort

WestEnd Drama - Europa & Welt

Sprachen
Deutsch, Spanisch   
Untertitel
Deutsch, Spanisch   
Kommentar schreiben
Regie
Joshua Marston
Drehbuch
Joshua Marston
Kamera
Jim Denault
Musik
Leonardo Heiblum, Jacobo Lieberman
Produzent
Paul S. Mezey
Schauspiel
Catalina Sandino Moreno, Virgina Ariza, Rodrigo Sánchez Borhorquez, Wilson Guerrero, Johanna Andrea Mora, Charles Albert Patino, Yenny Paola Vega
Awards
Berlinale: Silberner Bär - Beste Darstellerin für Catalina Sandino Moreno
Genre
Drama
Stichworte
Drogen, Verbrechen, Milieudrama
Inhalt
Mit "Maria voll der Gnade" hat Regisseur Joshua Marston das Schicksal von Drogenkurieren, die für ein paar tausend Dollar ihr Leben aufs Spiel setzen, einfühlsam und realistisch verfilmt.

Kommentare

4 Punkte von anonym:
Ich habe den Film auf der Berlinale 2004 mit meiner damaligen Professor-Affäre, die dreimal so alt war wie ich, angeschaut. Der Abend war total beschissen - ich war angetrunken und hab ihm vorgelogen, ich wär schwanger. Wir haben uns gestritten und uns voneiander getrennt. Völlig verheult saß ich in diesem Film - und als er vorbei war, ging es mir gut. Weil es ein guter Film war. Einer, der einem mal wieder zeigt, dass es auf dieser Welt immer Leute gibt, denen die Scheiße höher als nur bis zum Hals steht. Die auch mal auf der richtigen Seite der Mauer stehen wollen. Und dass wir hier in Deutschland auf verdammt hohen Niveau klagen. Danke, Maria.

4 Punkte von nonörgel:
Ein realistischer Film aus Kolumbien. Maria lebt dort in einem kleinen Dorf unter schwierigen Bedingungen. Sie möchte weg. Ihr einzige Chance auf ein wenig Geld hat sie als Maultier, so werden Drogenkuriere genannt- und sie erreicht New York. Der Film zeigt die Ausweglosigkeit und die Lebensgefahr der sich Menschen ausetzen, um zu überleben- nicht dramatisch einfach nur nüchtern,erkennt der Zuschauer die existenzielle Seite,fiebert mit ihr mit und fragt sich wie könnte ich überhaupt nur eines von den Drogeneiern runterschlucken?

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb