Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Die Frau des Leuchtturmwärters
L'Équipier

Frankreich 2004

DVD 105min

Standort

WestEnd Drama - Europa & Welt

Sprachen
Deutsch, Französisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Philippe Lioret
Drehbuch
Emmanuel Courcol, Claude Faraldo
Kamera
Patrick Blossier
Musik
Nicola Piovani
Schauspiel
Anne Consigny, Sandrine Bonnaire, Sabine Glaser, Philippe Torreton, Émilie Dequenne, Nathalie Besançon, Grégori Derangère, Martine Sarcey
Empfohlen von
Mitarbeiter
Genre
Drama, Komödie
Stichworte
Romantische Komödie

Kommentare

4 Punkte von Lars Tuncay:
Ein Film, wie ein Liebesroman: Die junge Frau Camille kehrt nach Ouessant, einer kleinen Insel vor der bretonischen Küste zurück, um das Haus ihrer Geburt zu verkaufen. Dabei stößt sie auf das Buch des ehemaligen Leuchtturmwächters Antoine. Er kam vor vierzig Jahren als Kriegsrückkehrer auf die Insel und musste sich gegen das Misstrauen der Dorfbewohner durchsetzen. Gemeinsam mit dem grimmigen Yvon kümmert er sich um „La Jument“, einen Leuchtturm inmitten der tosenden See und es gelingt im das Eis allmählich zu brechen. Doch auch die Gefühle beginnen zu schäumen, als Antoine sich in Mabé verliebt, die Frau Yvons. Auch sie empfindet etwas für den Neuankömmling und bald müssen die beiden feststellen, dass dies in der Enge des Dorfes nicht lange geheim bleibt. Klassisch. Besser kann man die tragische Liebesgeschichte zwischen der frustrierten Ehefrau und dem charmanten Fremden wohl nicht auf den Punkt bringen. Dementsprechend vorhersehbar ist dann auch das unheilvolle Ende. Die beeindruckende Naturkulisse, die gute Darstellerriege und eine solide Inszenierung sorgen aber dennoch für melodramatische Unterhaltung in unheilvollen Grautönen. Besonders der sympathische Gutmensch Antoine, charmant verkörpert von Grégori Derangère und seine stolze Angebetete Mabé, der Sandrine Bonnaire kraftvoll Gestalt verleiht, lassen wohl vor allem Frauenherzen mit dem verhinderten Liebespaar leiden und wünschen ihnen ein gemeinsames Ende, das aber schließlich doch unerreichbar bleibt.

5 Punkte von anonym:
Na, reicht euch das, was Lars Tuncay hier geschrieben hat, um den Film mal auszuleihen bzw. anzusehen? Kann mich einer Empfehlung nur anschließen. Die Geschichte spielt im Umkreis von La Jument, den ihr vielleicht schon von dem recht bekannten Foto kennt, das den unteren Teil eines im Meer stehenden Leuchtturmes zeigt, an dem sich eine riesige Welle bricht, die den so winzig wirkenden Leuchtturmwärter fortzureißen droht und doch steht der da, als wäre es der sicherste Ort auf der Welt. So scheinen sich auch die Leute auf der Ile d´Ouessant zu fühlen, nichts Neues erwartend, bis Antoine eines Tages uneingeladen auftaucht und die Gefühle mancher Leute der kleinen Gemeinde aufwühlt. Welten scheinen aufeinander zu prallen – Antoine prallt an Vorurteilen ab. Nicht so bei Mabé und ihrem Mann, der nur für kurze Zeit ein Freund für ihn werden wird… Von der Ablehnung gegenüber Fremden, lassen die Bretonen auf der Insel den Touristen heute übrigens recht wenig spüren und von den Klippen aus betrachtet, wirkt La Jument so winzig wie der Mann auf dem Foto, während dieses ausgezeichnet besetzte Melodrama (Komödie? Nee.) großartig geschrieben (Einfach viele menschliche Facetten bergend!) und überzeugend inszeniert in Erinnerung bleibt.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb