Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

High Heels
Tacones Lejanos

Frankreich, Spanien 1991

DVD 113min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Spanisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Regie
Pedro Almodovar
Drehbuch
Pedro Almodovar
Kamera
Alfredo F. Mayo
Musik
George Fenton, Ryuichi Sakamoto
Produzent
Agustín Almodóvar
Schauspiel
Javier Bardem, Agustín Almodóvar, Marisa Paredes, Feodor Atkine, Victoria Abril, Nacho Martinez, Miriam Díaz Aroca, Miguel Bose
Genre
Liebesfilm
Inhalt
Mutter-Tochter-Ehemann/Ex-Geliebter: Schrill-poppiges, schwarzhumoriges Dreiecks-Drama im Almodovar-Stil.

Kommentare

3 Punkte von Stefan:
Eine gefeierte Künstlerin besucht zum ersten Mal seit Jahren ihre Tochter. Die ist inzwischen verheiratet mit einem Ex-Liebhaber ihrer Mutter, der wenig später ermordet wird. Auf unterschiedliche Weise entlädt sich in den anschließenden Geständnissen die Verzweiflung der Frauen über ihre gescheiterte Beziehung zueinander. Obwohl dieses Frühwerk Almodovars schon viele Tendenzen seines späteren Schaffens vorweg nimmt, bleibt es doch in seiner erzählerischen Wirkung weit hinter Filmen wie „Alles über meine Mutter“ oder „Sprich mit ihr“ zurück. Das liegt vor allem an den bis zum Klischee vereinfachten Charakteren und deren bisweilen kaum nachvollziehbaren Wandlungen. Eine konzentriertere Auseinandersetzung mit dem Hauptthema Mutter-Tochter-Konflikt hätte bestimmt nicht geschadet, wäre aber mit Sicherheit ziemlich nah an Ingmar Bergmans „Herbstsonate“ vorbeigeschrammt; und eine solche Geschichte wollte Almodovar dann wohl doch nicht erzählen.

2 Punkte von Liv:
Almodovar ist meiner Meinung nach in der öffentlichen Meinung überbewertet - schaut euch die Filme von Julio Medem an, und es ist augenscheinlich klar, wer der eindrücklichste Regisseur Spaniens ist. In "High Heels" offenbaren sich den auch die Schwächen von Almodovards Frühwerk: seine Neigung zur Beredsamtkeit und seine zu heterogene Inszenierungsart. Die Themen waren aber schon immer die ganz "Großen": Liebe, Leidenschaft und Tod - obgleich....schaut euch mal Julio Medem an!

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb