Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Geliebte Lügen
Separate Lies

Grossbritannien 2005

DVD 85min

Standort

WestEnd DVD-Katalog/ Drama

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch, Türkisch   
Regie
Julian Fellowes
Drehbuch
Julian Fellowes
Kamera
Tony Pierce-Roberts
Musik
Stanislas Syrewicz
Produzent
Christian Colson, Steve Clark-Hall
Literaturvorlage
Nigel Balchin
Schauspiel
Tom Wilkinson, Emily Watson, Rupert Everett, Linda Bassett, John Neville, John Warnaby, Hermione Norris
Genre
Thriller, Liebesfilm
Stichworte
Liaison
Inhalt
James und Anne führen das scheinbar perfekte Leben: glückliche Ehe, herrlicher Landsitz, die Konvertionen sind gewahrt, denn ihre Affären kann Anne ganz gut geheim halten. Bis ein Autounfall die Idylle zu zerstören droht. Neben der spannenden Frage, wer am Steuer saß, widmet sich Julian Fellowes wie schon in seinem Buch zu Gosford Park den Standesunterschieden der britischen Gesellschaft, den Regeln, denen jede Schicht unterworfen ist und den Lügen, die diese hervorbringen.

Kommentare

5 Punkte von anonym:
Die englische Countryside in den frühen Morgenstunden: ein älterer Mann radelt auf dem Fahrrad durch den Sonnenschein. Ein Auto rast heran. Der Mann endet im Straßengraben. Ortswechsel nach London: das Ehepaar Anne (Emily Watson) und James Manning (Tom Wilkinson) lebt augenscheinlich ein glückliches Leben in der englischen Upper Class. Die Wochenenden verbringen sie in ihrem Landhaus, während James die übrige Zeit in seiner Londoner Kanzlei verbringt. Als der gut aussehende Snob Bill Bule (Rupert Everett) in ihr Leben tritt und scheinbar etwas mit dem Tod des Radfahrers zu tun hat, beginnt die heile Fassade der Mannings zu bröckeln. Julian Fellows, der uns schon in Robert Altmans Kriminalstück „Gosford Park“ mit seinen geistreichen Dialogen betörte und hierfür einen Oscar erhielt, ist ein Meister der Worte und ein aufmerksamer Beobachter der englischen Gesellschaft. Eine gute Wahl war es da, sich für seine erste Regiearbeit eine Adaption des schleichenden Sittenbilds „Elf Jahre und ein Tag“ von Nigel Balchin auszusuchen. Ein besseres Händchen hat er gar bei der Wahl seiner Darsteller bewiesen. Emily Watson spielt die gelangweilte Hausfrau mit überzeugender Verzweiflung, Rupert Everett den Playboy mit hochnäsiger Eitelkeit. Glanzlicht des intelligenten Lügengeflechts ist aber Tom Wilkinson („In the Bedroom“). Er liefert ein beeindruckendes Porträt eines Mannes, dem der Boden unter den Füßen entrissen wurde.

5 Punkte von Lars Tuncay:
Die englische Countryside in den frühen Morgenstunden: ein älterer Mann radelt auf dem Fahrrad durch den Sonnenschein. Ein Auto rast heran. Der Mann endet im Straßengraben. Ortswechsel nach London: das Ehepaar Anne (Emily Watson) und James Manning (Tom Wilkinson) lebt augenscheinlich ein glückliches Leben in der englischen Upper Class. Die Wochenenden verbringen sie in ihrem Landhaus, während James die übrige Zeit in seiner Londoner Kanzlei verbringt. Als der gut aussehende Snob Bill Bule (Rupert Everett) in ihr Leben tritt und scheinbar etwas mit dem Tod des Radfahrers zu tun hat, beginnt die heile Fassade der Mannings zu bröckeln. Julian Fellows, der uns schon in Robert Altmans Kriminalstück „Gosford Park“ mit seinen geistreichen Dialogen betörte und hierfür einen Oscar erhielt, ist ein Meister der Worte und ein aufmerksamer Beobachter der englischen Gesellschaft. Eine gute Wahl war es da, sich für seine erste Regiearbeit eine Adaption des schleichenden Sittenbilds „Elf Jahre und ein Tag“ von Nigel Balchin auszusuchen. Ein besseres Händchen hat er gar bei der Wahl seiner Darsteller bewiesen. Emily Watson spielt die gelangweilte Hausfrau mit überzeugender Verzweiflung, Rupert Everett den Playboy mit hochnäsiger Eitelkeit. Glanzlicht des intelligenten Lügengeflechts ist aber Tom Wilkinson („In the Bedroom“). Er liefert ein beeindruckendes Porträt eines Mannes, dem der Boden unter den Füßen entrissen wurde.

5 Punkte von anonym:
Supersupersuper film. besonders fuer Englandfans.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb