Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Little Miss Sunshine

USA 2006

DVD 101min

Standort

WestEnd Komödie - Hollywood

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch, Türkisch   
Kommentar schreiben
Regie
Jonathan Dayton, Valerie Faris
Drehbuch
Michael Arndt
Kamera
Tim Suhrstedt
Musik
Mychael Danna,  DeVotchKa
Produzent
Marc Turtletaub, Peter Saraf, Ron Yerxa, Albert Berger, David T. Friendly
Schauspiel
Bryan Cranston, Steve Carell, Dean Norris, Beth Grant, Mary Lynn Rajskub, Paul Dano, Toni Collette, Marc Turtletaub, Alan Arkin, Julio Oscar Mechoso, Greg Kinnear, Abigail Breslin, Jill Talley
Awards
Oscar: Bestes Drehbuch (Original) für Michael Arndt
Empfohlen von
Mitarbeiter
Genre
Komödie, Drama
Stichworte
Familien-/Ehedrama
Inhalt
Ausnahmefamilie auf dem hindernissreichen Weg zu einem Schöhnheitswettbewerb. Hochgelobte Komödie die Niemandem weh tun möchte. Mit Alan Arkin und Toni Collette.

Kommentare

3 Punkte von Björn Siebert:
Netter amerikanischer Film. Die Story ist eine Beschreibung eigentlich nicht wert: Familie fährt nach Kalifornien um ihre kleine Tochter bei einem Schönheitswettbewerb zu unterstützen. Auf der Fahrt stirbt der koksende Opa. Schrullige Figuren, Marke: Coen-Brüder. Nostalgie mit altem VW-Bus entfaltet dezente Hippie-Atmosphäre. Natürlich findet die Familie auf dieser Reise zu sich selbst. Das sieht dann alles auch ein wenig aus wie die letzten VW-Werbungen. Trotzdem ist der Film nett erzählt und ist so etwas wie ein "Meet the Fockers" nur nicht so vulgär. Doch leider kratzt der Film nur an der Oberfläche. Während der Fahrt verweigern uns die beiden Regisseure auch noch einen analytischen Blick auf das Land, wie es sich eigentlich für ein Road-Movie gehört (nur beim Schönheitswettbewerb traut sich der Film mal an eine wirkliche Betrachtung heran - mit mäßigem Erfolg). Kein "About Schmidt", diese Klasse erreicht der Film leider nie. Und kommt die Familie nicht direkt aus einem Drehbuch-Seminar? Koksende Opas? Schweigende Söhne? Selbstmordgeplagter schwuler Bruder? 3. Semester /Grundstudium? Was ist nur mit dem amerikanischen Independentkino los?

5 Punkte von Lars Tuncay:
Familie Hoover steckt in der Krise: Vater Richard (Greg Kinnear) ist ein erfolgloser Motivationstrainer, dem es an eigener Motivation nicht fehlt, die kleine Olive eifert den Schönheitsköniginnen im Fernsehn nach, Sohn Dwayne hat sich ein Schweigegelübde auferlegt und kommuniziert mit der Außenwelt nur per Stift und Papier, Opa Edwin (Alan Arkin) ist ein koksender alter Playboy und Mutter Sheryl (Toni Collette) versucht ihre gute Mine aufrecht und den ganzen Haufen zusammen zu halten. Schließlich tritt nach dessen Selbstmordversuch auch noch Sheryls Bruder Frank (Steve Carell) ins Leben der Hoovers. Als Olive an einem Schönheitswettbewerb in Kalifornien teilnehmen will und die Familie dafür in einem abgewrackten VW-Bus quer durchs Land fahren muss, ist das Chaos perfekt. Der Ausflug wird zu einem Desaster, aber auch zum dringend notwendigen Neuanfang. Die Chaosfamilie, die uns das Regisseurteam Jonathan Dayton und Valerie Faris, die bisher hauptsächlich Videoclips drehten, hier präsentiert ist ein Extremfall, der dennoch lebensecht und nachvollziehbar in Szene gesetzt wird. Das macht die Stärke des amerikanischen Independent-Überraschungserfolgs aus. Denn trotz des abgedrehten Szenarios und aller Probleme ist es die Menschlichkeit, die über die Oberflächlichkeit obsiegt. Und damit schafft das Drehbuch von Michael Arndt etwas Allgemeingültiges, Echtes, mit dem sich jeder Identifizieren kann. Daneben ist „Little Miss Sunshine“ aber vor allem haarsträubend komisch und glänzend gespielt, so dass er eigentlich jedem wärmstens ans Herz gelegt sei.

5 Punkte von mrs.hippie:
ein absoluter schatz unter den jährlichen filmbeiträgen aus der usa. eine familie, bestehend aus der gestressten mutter, die es allen recht machen möchte und dabei schon leicht abgestumpft ist, der vater, der mit irgendwelchem therapie-quatsch geld machen möchte und auf angeblichen profis im biz hereinfällt, der teenager-sohn, der seit einem jarh schweigt, der opa, der sich heroin sprizt, der schwule, frisch aus der psychatrie entlassene onkel und das als einzige völlig normal erscheinende 6-jährige mädchen, dass trotz brille und übergewicht miss sunshine california werden möchte. ein wochenende-road-trip entland der westcoast mit der gesamten familie beginnt. schicksalsschläge, tod und misserfolg holen die familie innerhalb 36 stunden im gelben VW-Bus ein und am ende kommen sie doch bei der völlig überkandidelten misswahl an. lustig, unterhaltsam, informativ und zu tränen rührendrer film.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb