Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Tamala 2010
Tamala 2010: A Punk Cat in Space

Japan 2003

DVD 92min

Standort

WestEnd Trick/ Anime

Sprachen
Deutsch, Japanisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
 Tol
Drehbuch
 Tol
Stimme
Béatrice Dalle, Shinji Takeda, Takeshi Katô, Hisayo Mochizuki
Empfohlen von
Mitarbeiter
Genre
Action, Trick/Animation
Stichworte
Roadmovie, Superhelden, Anime
Inhalt
Bizarres, schräges Roadmovie des Tokioter Künstlerkollektivs "Trees of Life"; ein Melting Pot an Ideen mit etlichen Zitaten aus Film, Werbewelt und Konsumkritik, untermalt von einem sphärisch etwas entrückten Soundtrack: Katze Tamala, eine Art Anti-Hello-Kitty, lebt in Meguro City, wo das Konglomerat "Catty & Co." zum Universal-Konzern aufgestiegen ist. Gelangweilt fliegt Tamala in ihrem kleinen Raumschiff davon. Sie landet auf Q, in Hate City, kommt Kater Michelangelo näher, aber dem Sadomaso-Köter Kentaurus zu nah.

Kommentare

2 Punkte von Bodo Morten:
Wer hinter der schicken Aufmachung einen lohnenden Anime-Streifen erwartet, der wird leider enttäuscht. Bis auf einige schöne Bilder hat der Film nicht viel zu bieten, oder der Sinn des Ganzen ging komplett an mir vorbei. Die Handlung entwickelt keinerlei Dynamik und animiert eher zur Langeweile. Da in dem Regal, in dem der Film untergebracht ist, eine Vielzahl besserer Filme untergebracht sind, sollte man lieber etwas weiter stöbern.

5 Punkte von Karasu:
Wer experimentelle Filme liebt, sollte ruhig bei Tamala 2010 zugreifen. Niedliche Charakter tummeln sich in der verworrenen Geschichte, die beim ersten Mal schauen sicher einige Fragen offen lässt. Man fühlt sich bei dem Film als wäre man gerade auf einen Drogentrip. Das Anime wird hauptsächlich in schwarz/weiss präsentiert, hin und wieder dagegen befindet man sich plötzlich in einer Szene mit gelungener Computeranimation. Wer eine schön erzählte Geschichte erwartet, wird bei diesem Film sicher enttäuscht. Wer dagegen, sich aber von Bilder und Musik umrauschen lassen will und sich ganz und gar in einen merkwürdigen Film hineinziehen lassen will, der ist bei Tamala 2010 sicherlich nicht fehl am Platz. Langweilig ist der Film sicher nicht. Ich empfehle euch die jap. Tonspur zu wählen. Bei der deutschen hatte ich das Gefühl, das die Stimmung des Filmes zerstört wurde und Tamala kam mir gar nicht mehr sympatisch rüber.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb