Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Robert Altman's Last Radio Show
A Prairie Home Companion

USA 2006

DVD 105min

Standort

WestEnd Regisseure A-Z

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Robert Altman
Drehbuch
Garrison Keillor, Ken LaZebnik
Kamera
Edward Lachman
Musik
Richard A. Dworsky
Produzent
Robert Altman, David Levy, Joshua Astrachan, Wren Arthur
Schnitt
Jacob Craycroft
Schauspiel
Woody Harrelson, Meryl Streep, Robin Williams, Tommy Lee Jones, John C. Reilly, Kevin Kline, Lily Tomlin, Maya Rudolph, Virginia Madsen, Marylouise Burke, Lindsay Lohan, L.Q. Jones, Garrison Keillor
Empfohlen von
Mitarbeiter
Genre
Drama, Komödie, Musikfilm
Inhalt
In Robert Altmans letztem Film geht es um die finale Ausstrahlung einer altmodischen Radiosendung, durch die ein Todesengel geistert. Ein Ensemblefilm der bei genauerem Betrachten an Altmans größtes Werk "Nashville" anknüpft. Herrliche Zoten, glänzende Darsteller und eine verführerische Regie lassen Robert Altmans Vermächtnis in den Himmel strahlen.

Kommentare

4 Punkte von plug:
Das letzte Kleinod der Regielegende Robert Altman präsentiert sich als Liebeserklärung an „A Prairie Home Companion“ eine Radiosendung, die seit 1978 live und auch vor Publikum sendet. Country-Lovesongs und gesungene Werbespots im Stil der 50iger Jahre werden zum Besten gegeben. Das Staraufgebot reicht von Kevin Kline, Mery Streep zu Woody Harrelson als singender Cowboy Dusty. Der hermetisch abgeriegelte Kosmos der Sänger und Schauspieler wird am Tage der letzten Sendung mit der Kamera begleitet. Neben den obligatorischen Plansequenzen und langen Einstellungen mit allerlei Musik und und witzigen, hintersinnigen Dialogen. Ein Abgesang auf ein mediales Format, welches natürlich durch Bösewicht Tommy Lee Jones aufgekauft wird. Es gibt einen weiss bekittelten Todesengel und eine Menge schwarzen Humor, daneben natülich etwas Medienkritik gewürzt mit ein Prise piefigen Middle West. Altman schafft es mit fast dokumentarischem Stil den Personen ganz nah zu kommen, auch wenn diese in jeder Minute versuchen sich abzuschotten und das nahe Ende ihres Lebensinhalts in Sichtweite ist. Zwischen Melancholie und humorvollen Anekdoten 100 Minuten beste Kinounterhaltung. Dennoch reicht dieses Spätwerk nicht an Machwerke wie Short Cuts oder Pret a Porter heran. Musical und Altman Fans sind jedoch bestens aufgehoben.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb