Suche

Suche
WestEnd Logo

Sterben für Anfänger
Death at a Funeral

USA, Grossbritannien, BRD 2007

DVD 90min

Standort

WestEnd Komödie - Europa & Welt

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch   
Regie
Frank Oz
Drehbuch
Dean Craig
Kamera
Oliver Curtis
Musik
Murray Gold
Produzent
Sidney Kimmel, William Horberg, Diana Phillips, Alex Lewis
Schauspiel
Peter Dinklage, Peter Vaughan, Ewen Bremner, Alan Tudyk, Rupert Graves, Matthew Macfadyen, Andy Nyman, Keeley Hawes, Daisy Donovan, Peter Egan, Jane Asher
Genre
Komödie
Stichworte
Feiern, Familie, Tod, Beerdigung
Inhalt
Eine Trauerfeier bringt etliche "Leichen" in der Familie von Daniel (Matthew Macfadyen) zu Tage und droht völlig im Chaos zu versinken. Ausgezeichnet 2007 mit dem Publikumspreis von Locarno und dem Publikumspreis beim U.S. Comedy Arts Festival.

Bewertung

Hinweise zu den Kommentaren:

Wir wissen Kritik(en) zu schätzen! Wenn Ihr hier auf der Seite einen Film kommentiert, könnt Ihr einen Gutschein im Wert von 1 FreiFilm erhalten.

Ihr könnt also einfach so einen Kommentar schreiben, oder ihr tragt Eure Email-Adresse und Kundennummer ein und bewerbt euch damit direkt für einen Gutschein. (Die Email-Adresse dient nur zur Benachrichtigung, ob Ihr für Euern Kommentar einen Gutschein erhaltet. Sie wird nicht auf der Seite angezeigt und auch nicht anderweitig verwendet). Innerhalb von 1-2 Tagen erhaltet Ihr eine Email, ob Euer Kommentar für einen Gutschein akzeptiert wurde. Falls ja, wird dieser automatisch Eurem Kundenkonto gutgeschrieben.

Damit euer Kommentar für einen Gutschein akzeptiert wird, sollte er

Bitte beachten:

Kommentare

4 Punkte von Lars Tuncay:
Familienfeste sind immer für komödiantisches Chaos gut. Doch bei einer Beerdigung gibt es eigentlich nichts zu lachen. Komödienveteran Frank Oz („Was ist mit Bob“) beweist uns das Gegenteil. Das Oberhaupt der Familie hat das Zeitliche gesegnet. Für die Hinterbliebenen, allen voran Sohn Daniel (Matthew Macfadyen), beginnt damit der Stress: Verwandet müssen eingeladen, die Leiche überführt und die Beisetzung organisiert werden. Doch schon beim Toten läuft alles schief und im Sarg liegt der Falsche. Der Beginn eines haarsträubenden Tages an dem ein Gast auf Drogen aufkreuzt, eine schwulen Affäre des Verblichenen ans Licht kommt, allerlei familiären Animositäten ausgetauscht werden und bald auch eine weitere Leiche im Sarg landet. Daniel versucht derweil das Durcheinander zusammen zu halten – mit mäßigem Erfolg. Frank Oz, der in den letzten Jahren vornehmlich in den Staaten drehte, kehrt mit „Sterben für Anfänger“ in seine Heimat Großbritannien zurück. Seine im wahresten Sinne des Wortes tiefschwarze Komödie versammelt einige bekannte Gesichter von der Insel vor der Kamera: Macfadyen, bekannt als Schönling Darcy aus „Stolz und Vorurteil“, Ewan Bremner (der Spud in „Trainspotting“) und Peter Dinklage („Station Agent“) laufen durch die Szenerie. Nach Oz’ Multimillionendollar-Vehikel „Die Frauen von Stepford“ ist „Sterben für Anfänger“ aber eine angenehm kleine, feine Komödie geworden, bei der zwar vieles Vorhersehbar ist, aber dennoch großen Spaß bereitet.

4 Punkte von Moody:
Familienfest gepaart mit britische-schwarz-bissigem Humor. Nicht weltbewegend, nicht urkomisch, aber kurzweilig und unterhaltsam. Bei oder nach einer Flasche Wein großartig.

4 Punkte von Paule:
Wenn schon pietätlos, dann richtig! Frank Oz hat zurück zur britischen Komödie gefunden und serviert diese zwar in anständiger Grundhaltung, aber auch deftig rabenschwarz. Eigentlich ist das Begräbnis des angesehenen Mannes in der alten Herrenvilla von vorn bis hinten durchgeplant, aber bereits auf der Anfahrt geht einiges schief: Valium wird mit LSD verwechselt, das Vorstellen des neuen Partners vor dem Pappa geht in die Hose, ein zwergwüchsiger Ex-Geliebter versucht die Hinterbliebenen zu erpressen und einige familiäre Zwiste sind auch noch auszutragen. Oz grenzt seine familiäres Überraschungsstück mit viel Herzlichkeit vom Kalauerhumor ab und treibt seine Protagonisten in bester Screwball-Manier durch das enge Szenario. Viele Unfälle, amüsante Szenen und entgeisterte Geschichten später kommt zwar alles zu einem versöhnlichen Abschluss, aber der Weg dorthin ist gespickt von witzigen Gemeinheiten. Unterhaltsam, ohne besonders auf die Kacke zu hauen - britische Unterhaltung eben!

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb