Blättern  

Suche

Suche
WestEnd Logo

Three Burials
The Three Burials of Melquiades Estrada / Die drei Begräbnisse des Malquiades Estrada

USA, Frankreich 2005

DVD 121min

Standort

WestEnd DVD-Katalog/ Western

Sprachen
Deutsch, Englisch   
Untertitel
Deutsch, Englisch   
Kommentar schreiben
Regie
Tommy Lee Jones
Drehbuch
Guillermo Arriaga
Kamera
Chris Menges
Musik
Marco Beltrami
Produzent
Luc Besson, Tommy Lee Jones, Michael Fitzgerald
Schauspiel
Tommy Lee Jones, January Jones, Guillermo Arriaga, Barry Pepper, Melissa Leo, Dwight Yoakam, Julio Cedillo, Vanessa Bauche, Cecilia Suárez, Gustavo Sánchez Parra, Barry Tubb
Empfohlen von
Martin, Mitarbeiter
Genre
Western
Stichworte
Verbrechen, Moderner Western
Inhalt
Im Grenzgebiet zwischen Mexiko und Texas wird eine halb verweste Leiche gefunden. Es sind die sterblichen Überreste von Melquiades Estrada, einem Mexikaner, der sich illegal in den USA aufgehalten hat. Melquiades wurde erschossen, doch die Behörden sind nicht daran interessiert, dem Fall nachzugehen. Einzig Pete Perkins (Tommy Lee Jones), der ehemalige Arbeitskollege und Freund des Toten, versucht den Täter zu überführen.

Kommentare

4 Punkte von Björn Siebert:
"Die Kugeln bedeuten noch lange nichts vor Gericht, schließlich habe wir hier ein intaktes Rechtssystem." Der gelangweilte Sheriff macht mit diesen Worten deutlich, dass er an der Aufklärung des Mord an einem Illegalen nicht interessiert ist. Sein Freund Pete will das nicht hinnehmen. Wie der Titel schon sagt, wird hier der illegale Mexikaner und Cowboy Melquiades Estrada gleich drei mal zur Ruhe gebettet, Tommy Lee Jones unterteilt den Film so auch in drei Kapitel + die lange Reise zur letzten Ruhestätte. Estrada war der Freund von Pete Perkins, sein Tod durch die Kugel des Grenzpolizisten Norton ein Schock. So überwältigt der den Übeltäter in seiner Wohnung und zwingt ihn zu einer Büßer-Reise nach Mexiko, um den verfaulten Leichnahm in der Heimat zu beerdigen. Three Burials ist ein Western, deswegen werden ihn 4/5 der Filmverrückten schon mal nicht sehen, die weibliche Bevölkerung nicht, und alle anderen dänemark- und bollywoodverseuchten Milchkaffeetrinker da draußen im Universum auch nicht. Aber Three Burials spielt in der Gegenwart und nicht im Wilden Westen. Also keine Indianer und kein John Wayne, sondern Grenzpatrouillen, kulturelles Brachland, Burger im Diner und vulgärer Sprachgebrauch am Essenstisch. Der Film ist roh, aussagekräftig, gut gedreht und gut geschnitten, also alles was dänische Filme nicht sind, und schon gar nicht Hollywood in den letzten Jahren. Eine Perle mehr, die leider wieder nicht im deutschen Kino gestartet ist.

© der Film- und Personenbilder beim jeweiligen Studio/Vertrieb